Haie siegen gegen Grizzlys Siegtor in Verlängerung nach wilder Klopperei

Kölns Maximilian Glötzl (l) und Wolfsburgs Spencer Machacek liefern sich einen Faustkampf, der für beide Spieler mit je einer 5-Minuten-Zeitstrafe wegen übertriebener Härte endet.

Faustkampf beim Eishockey: Kölns Maximilian Glötzl legte sich mit Wolfsburgs Spence Machacek am 10. September 2021 an.

Endlich wieder „Hai-Life“ in der Lanxess-Arena! Zum Start der DEL-Saison trafen die Kölner Haie auf die Wolfsburg Grizzlys.

Köln. Die Vorfreude unter Fans, Spielern und Trainern ist seit Tagen spürbar. Die Eishockey-Saison legt endlich wieder los – und nach einer eher trostlosen Saison sind endlich wieder Fans dabei. Da tanzte KEC-Maskottchen Sharky zuletzt sogar auf der Zoobrücke in Köln und präsentierte den Autofahrern ein Plakat: „Endlich Eishockey“. Er erntete wohlwollendes Hupen. Am Freitagabend (19.30 Uhr, Lanxess-Arena) trafen die Haie dann zum DEL-Start auf Wolfsburg. Es war ein genialer Abend!

Sharky, Maskottchen der Kölner Haie, machte vor dem DEL-Saisonauftakt am 10. September 2021 auf der Zoobrücke Werbung für Eishockey.

Sharky tanzte vor dem DEL-Saisonauftakt am 10. September 2021 auf der Zoobrücke in Köln.

Die Kölner Haie mussten zum Auftakt im ersten DEL-Spiel mit Zuschauern in der Arena seit 553 Tagen auf Zach Sill (Schulter), Jonas Holos (Knie), Alex Roach (Leiste), sowie Robin van Calster und Sebastian Uvira (beide verletzt ohne nähere Angaben) verzichten. Wolfsburg schockte den KEC früh. Ausgerechnet Ex-Hai Sebastian Furchner traf nach drei Minuten für die Wölfe. Zwei Minuten vor der ersten Pause traf Landon Ferraro zum 1:1-Ausgleich.

Das zweite Drittel blieb torlos, doch es wurde ein Spektakel, auch weil die Fäuste flogen. In der 37. Minute rasselten Kölns Maximilian Glötzl und Wolfsburgs Spencer Machacek aneinander. Zwar landeten beide einige Treffer, doch Götzls Helm ging fliegen und er musste etwas mehr einstecken. Beide kassierten eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe wegen übertriebener Härte. Auch im letzten Abschnitt fielen keine Tore: Verlängerung. Hier traf Maurice Edwards bereits nach einer Minute zum Kölner Sieg. Die 9300 Fans waren glückselig!

In der Arena durften gegen die Grizzlys 50 Prozent der zugelassenen Gesamtkapazität mit Zuschauern besetzt werden. 9300 Fans waren also dabei (ausverkauft). Einlass gab es für Getestete, Geimpfte oder Genesene (3G-Regel).

50-Prozent-Auslastung der Lanxess-Arena: Boss Löcher hofft auf mehr

Arena-Geschäftsführer Stefan Löcher (50) war schon vor dem ersten Drittel emotional: „Wir freuen uns riesig, dass wir endlich wieder eine Kulisse bei den Heimspielen der Haie haben. Auch wenn es nur 50 Prozent der Auslastung sein werden, so wird garantiert jeder Gast und jeder einzelne Mitarbeiter der Arena eine Gänsehaut bekommen, sobald die Fan-Gesänge wieder zu hören sind. Darauf haben wir lange hingefiebert.“

Er hätte am liebsten sogar noch mehr Plätze mit Fans belegt: „Auch wenn die aktuelle Zuschauer-Deckelung für uns nicht in Gänze nachvollziehbar ist und wir weiterhin auf eine baldige Erhöhung der Kapazität drängen werden, ist dies ein erster Zwischenerfolg der Mut und Lust auf mehr macht!“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.