Für Mallorca-Touristen kommt es knüppeldick Ansage von drei Airlines – jetzt droht völliges Chaos

Für Mallorca-Reisende wird es ungemütlich, gleich drei Airlines kündigen Streiks an: Neben Ryanair und Lauda nun auch Easyjet. Unser Foto zeigt Menschen am Flughafen von Palma Mitte Juni.

Für Mallorca-Reisende wird es ungemütlich, gleich drei Airlines kündigen Streiks an: Neben Ryanair und Lauda nun auch Easyjet. Unser Foto zeigt Menschen am Flughafen von Palma Mitte Juni.

Für Reisende nach Mallorca kommt es jetzt knüppeldick: Neben Ryanair und Lauda kündigt nun auch Easyjet Streiks auf Mallorca an. Es droht völliges Chaos.

Mitten im Ferientrubel im Juli will nun auch das Kabinenpersonal der Billigairline Easyjet in Spanien an insgesamt neun Tagen für mehr Geld streiken. Die Arbeitsniederlegungen seien für die Tage zwischen dem 1. und dem 3. Juli, zwischen dem 15. und dem 17. Juli sowie zwischen dem 29. und dem 31. Juli angesetzt worden, teilte die zuständige spanische Gewerkschaft USO am Dienstag mit.

Die britische Fluggesellschaft habe in Barcelona, Palma de Mallorca und Málaga 450 Flugbegleiter stationiert, hieß es.

Die Flugbegleiter fordern den Angaben zufolge vor allem eine deutliche Gehaltsanhebung um mindestens 40 Prozent. Das Grundgehalt liege derzeit bei 950 Euro im Monat, sagte der Vertreter der Airline-Mitarbeiter bei USO, Miguel Galán. Das seien 850 Euro weniger als etwa in Deutschland oder Frankreich. Die Flugbegleiter von Easyjet seien zu allem Übel in Spanien in sehr teuren Städten stationiert.

Alles zum Thema Ryanair
  • Ryanair-Flug Unions-Politikerin spricht von „Staatsterrorismus“, Blogger verschwunden
  • Bombendrohung gegen Ryanair-Flug Pilot der Maschine fliegt trotzdem weiter
  • Drohende Insolvenz Aufatmen bei Lufthansa: Aktionäre treffen wichtige Entscheidung
  • Ist Reisen nach Mallorca eine gute Idee? Jetzt ist klar: Deutsche haben klare Meinung
  • Flughafen-Schließung? Airport-Chef Vanneste: „Nur über meine Leiche“
  • Ryanair-Flug nach London Vergessenes Handy auf Flugzeugklo hat krasse Konsequenzen
  • Wegen Corona Flughafen Weeze stellt Linienbetrieb ein
  • Osterferien am Strand? Preise für Mallorca-Flüge explodieren – neuer dringender Appell
  • Flughafen Düsseldorf Ryanair zieht ab – diese Airline übernimmt ab jetzt
  • Pauschalurlaub, Stornierung Was bedeutet die Lockerung der Reisewarnung für Urlauber?

„Mit dem Grundgehalt können wir kaum die Miete oder die Hypothek bezahlen“, betonte Galán. Bei längeren Arbeitszeiten käme man zwar über die Runden. „Aber auf Kosten von weniger Ruhezeiten und längeren Flugzeiten.“ Die Tarifverhandlungen seien völlig festgefahren. Das Unternehmen zeige kein Interesse daran, die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in Spanien zu verbessern.

Neben mehr Geld fordere man auch eine Begrenzung der Flugzeiten, wie es sie in anderen Ländern gebe, und eine häufigere Erneuerung der Arbeitskleidung.

Nachdem bereits vergangene Woche die Mitarbeiter von Ryanair und Lauda Air insgesamt 15 Streiktage ab Freitag (24.6.) bis Ende Juli angekündigt hatten, zieht nun mit Easyjet die dritte Airline nach. Keine guten Nachrichten für Mallorca-Reisende – zumal mit NRW ab 27. Juni das erste Bundesland in die Sommerferien startet. Die zeitgleichen Streiks dürften nun für einiges Chaos sorgen. Darüber berichtet auch die „Mallorca Zeitung“.

Mallorca: Drei Airlines streiken – für Reisende droht Chaos

Die Tage sind nun betroffen:

  • Das Kabinenpersonal von Easyjet will an folgenden Tagen streiken: 1., 2. und 3. Juli; 15., 16. und 17. Juli; 29., 30. und 31. Juli
  • Das Ryanair-Personal will an diesen Daten streiken: 24., 25. und 26. Juni; 30. Juni; 1. und 2. Juli
  • Das Personal von Lauda streikt an jedem Wochenende im Juli, also: 2. und 3. Juli; 9. und 10. Juli; 16. und 17. Juli; 23. und 24. Juli; 30. und 31. Juli

Gestrichene Flüge und lange Warteschlangen an Check-in und Sicherheitskontrollen: Für viele begannen die Ferien bereits mit einer Menge Flughafenfrust.

Für die Probleme sorgten auch Personalmangel bei den Airlines und Airports. Lufthansa und Eurowings haben für Juli jeweils schon hunderte Flüge gestrichen. Der Chef der Flugsicherungsgewerkschaft warnte kürzlich vor einem nie dagewesenen Chaos in diesem Sommer an deutschen Flughäfen und forderte die Politik zum Handeln auf. (dpa/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.