Beichte bei „Sing meinen Song”Darum war Sängerin LEA depressiv

LEA_Sing_meinen_Song

Am Dienstagabend stand Sängerin LEA bei „Sing meinen Song“ im Mittelpunkt. 

Kapstadt – Beruflich hat LEA (27) eine steile Karriere hingelegt. Mit 15 ist sie schon YouTube-Star. Später landet sie mit dem Hit „110” auf Platz eins der deutschen Charts.

Privat sieht es bei der Sängerin, die eigentlich Lea-Marie Becker heißt, jedoch nicht immer rosig aus.

„Sing meinen Song”: Jan Plewka verzaubert LEA mit Version von „Monster”

Dienstagabend, 16. Juni, standen die einfühlsamen Songs von LEA bei „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ (VOX) im Mittelpunkt.

Alles zum Thema Youtube

Hier lesen Sie mehr: „Sing meinen Song" – Rapper MoTrip unter Tränen: „Damit hätte ich nicht gerechnet"

„Selig“-Frontsänger Jan Plewka (49) möchte eine Neuinterpretation von ihrem alten Hit „Monster“ performen. 

Vor laufenden Kameras verrät LEA dann, welche schwierigen Erfahrungen sie mit diesem Song verarbeiten wollte. Hinter dem Lied steckt nämlich eine traurige Geschichte.

Sie habe sich an einem Hotelflügel gesetzt und den Song innerhalb einer Stunde geschrieben – ein befreiendes Gefühl, wie sie sagt.

Nach Trennung: Sängerin LEA war depressiv

Auch wenn LEA immer fröhlich aussieht, hat sie eine schwierige und turbulente Zeit hinter sich. Die Trennung von ihrem Freund machte sie krank.

„Es ging mir wegen meinem ersten Freund so schlecht – diese Trennung! Ich hatte das noch nie vorher, es war wirklich eine Trennung wie im Bilderbuch”, so LEA über den traurigen Hintergrund.

Hier lesen Sie mehr: „Sing meinen Song“ – Kelly schockt mit Wutausbruch, dahinter steckt eine klare Botschaft

Der Trennungsschmerz nahm ihr sogar jegliche Freude am Leben: „Ich war wirklich depressiv in dieser Zeit, richtig krass. Für viele Wochen und Monate.”

LEA

Sängerin LEA ist für ihre gefühlvollen Texte bekannt. 

Heute fällt es der Musikerin immer noch schwer darüber nachzudenken. Nach dem Auftritt von Jan Plewka fehlen ihr die Worte aber seine Version hat ihr sichtlich gut gefallen und ihr sogar ein Lächeln ins Gesicht gezaubert: „Ohne Witz: Besser geht es eigentlich nicht.“ (cg)