TV-Koch erschüttert Frank Rosins Onkel erschlagen, Polizei veröffentlicht Foto

Akgül (1)

Die Polizei sucht nach Mohammed Akgül.

Halle – Fernsehkoch Frank Rosin trauert um seinen Onkel. Der 74-jährige war an den Folgen eines brutalen Übergriffs gestorben. Auch jetzt, ein knappes Jahr später, ist der Mörder noch immer auf freiem Fuß.

Grund: Bei der Auswertung eines DNA-Tests soll geschlampt worden sein. Zudem sei wichtigen Hinweisen nicht nachgegangen worden.

Frank_Rosin_bedrueckt

Frank Rosins Onkel ist Opfer einer brutalen Attacke geworden.

Das berichtet die „Bild“ und zitiert den Star-Koch: „Mir kommt es vor, als sei mein Onkel bloß Geschädigter zweiter Klasse.“

Frank Rosins Onkel lebte in einem Wohnheim

Heinz-Robert T. lebte seit zehn Jahren in einem Wohnheim in Halle und arbeitete dort als Hausmeister. Am 20. Januar 2018 soll er von einem Mitbewohner (21) brutal zusammengeschlagen worden sein.

Familie von TV-Koch Frank Rosin hat Anwalt eingeschaltet

T. erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Oberkörper, denen er am 7. Februar erlag. Er wurde 74 Jahre alt. 

Die Mordkommission ermittel seither. Der 21-jährige Verdächtige kam nach einer Vernehmung jedoch wieder auf freien Fuß. Er bestreitet die Tat.

Akgül2

Wer hat diesen Mann gesehen?

TV-Koch Rosin ließ im vergangenen Jahr über sein Management mitteilen, dass er und seine Familie mit Fassungslosigkeit und großem Entsetzen den Tod von Heinz-Robert T. betrauern. Die Familie hat einen Anwalt eingeschaltet.

Eine Foto-Fahndung der Polizei Bielefeld brachte bislang keinen Erfolg. „Ob der Beschuldigte bei einer schnelleren Auswertung der Spuren noch in Deutschland hätte verhaftet werden können, lässt sich allenfalls spekulativ beantworten, da der Fluchtzeitpunkt unbekannt ist“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bielefeld auf Anfrage der Zeitung.

(mah)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.