US-WistleblowerEdward Snowden ist im Exil Vater geworden

Neuer Inhalt

Edward Snowden, hier bei einer Videokonferenz im Oktober 2018, ist Vater geworden.

Moskau – Weihnachten 2020 ist für die ganze Welt wegen der Corona-Pandemie ein besonderes Weihnachten. Doch für Whistleblower Edward Snowden (37) und seine Frau Lindsay (35) ist es ganz besonders – die beiden sind Eltern geworden. 

Auf Twitter postet Snowdens Frau das erste Bild der frischgebackenen Familie und schreibt dazu „Frohe Weihnachten, Baby“. Der Neu-Papa kommentiert das Bild mit den Worten: „Das größte Geschenk ist Liebe, die wir teilen.“

Snowdens Sohn ist russischer Staatsbürger

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte der externen Plattform Twitter angezeigt werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Snowdens Anwalt sagte am Samstag, 26 Dezember 2020, der russischen Nachrichtenagentur Interfax, Mutter und Sohn erfreuten sich ausgezeichneter Gesundheit. Das Kind erhält automatisch die russische Staatsbürgerschaft. Russland gewährt Snowden und seiner Frau Asyl.

Alles zum Thema Weihnachten 2024

1
/
4

Der 37-Jährige hatte 2013 Dokumente zu Ausspäh-Aktivitäten des US-Abhördienstes NSA und seines britischen Gegenparts GCHQ an Journalisten gegeben.

Auf der Flucht über Hongkong wollte er nach eigenen Angaben nach Ecuador, strandete aber in Moskau am Flughafen, nachdem die US-Regierung seinen Reisepass annulliert hatte.

Edward Snowden und Ehefrau Lindsay wollen russische Staatangehörigkeit

Snowden und seine Frau bemühen sich nun um die russische Staatsbürgerschaft. Sie wollten nicht riskieren, von ihrem Sohn getrennt zu werden, hatte der US-Whistleblower im Herbst gesagt.

Ihre amerikanische Staatsbürgerschaft wollten sie nicht aufgeben. (dpa)