+++ EILMELDUNG +++ Er ist eine Klublegende BVB-Hammer: Dortmund zaubert überraschenden Watzke-Nachfolger aus dem Hut

+++ EILMELDUNG +++ Er ist eine Klublegende BVB-Hammer: Dortmund zaubert überraschenden Watzke-Nachfolger aus dem Hut

Chaos auf den StraßenShopping-Verkehr: Kölner City nach Weihnachten rappelvoll

Die Schildergasse ist voller Menschen.

Die Kölner Innenstadt ist voller Menschen. Unser Symbolfoto zeigt die Schildergasse am 3. Dezember 2023.

Noch voller als vor dem Fest: Zahlreiche Menschen strömten am Mittwoch in die Kölner Innenstadt. Sie lösten ihre Gutscheine und Geldgeschenke ein. Der Andrang sorgte für lange Staus.

von Alina Schurillis (asl)

Dichtes Gedränge in den Geschäften, lange Schlangen an den Kassen – die Kölner City war am Mittwoch (27. Dezember 2023) unmittelbar nach Weihnachten rappelvoll.

Viele Kölnerinnen und Kölner nutzten den ersten Tag nach Weihnachten, um ihre Gutscheine oder Geldgeschenke einzutauschen. Die meisten Parkhäuser in der City waren schnell bereits restlos voll und davor gab es lange Staus. Besser war, wenn man mit Bus oder Bahn in die Innenstadt gefahren ist – das gilt wohl auch für die kommenden Tage.

Köln: Weihnachts-Geschenke umtauschen – Innenstadt rappelvoll

Bereits gegen 12 Uhr füllten sich die Parkhäuser im Kölner Innenstadtbereich. Ab etwa 13 Uhr waren einige davon schon restlos belegt – darunter zählt das Parkhaus am Dom, Farina, Groß Sankt Martin, Heumarkt, am Friesenplatz und am Rudolfplatz.

Alles zum Thema Weihnachten 2024

Auch die Parkhäuser unmittelbar an den großen Einkaufsstraßen wie jenes am Neumarkt, an der Hohen Straße, am Quincy/Breite Straße oder am Hauptbahnhof waren voll.

Dass viele Kölnerinnen und Kölner im Citygebiet unterwegs waren, zeigte auch die aktuelle Verkehrslage auf den zentralen Straßen.

So zeigte die Cäcilienstraße nahe des Neumarkts, die Deutzer Brücke, der Quatermarkt nahe der Hohe Straße und die Wolfsstraße hinter den Neumarkt-Passagen dauerhaft stockenden Verkehr an. Der hielt auch am späten Nachmittag gegen 17.15 Uhr noch an. 

Die Verkaufstage zwischen den Jahren gelten für die meisten Händlerinnen und Händler alljährlich als die umsatzstärkste Phase des Weihnachtsgeschäfts.