+++ EILMELDUNG +++ Er ist eine Klublegende BVB-Hammer: Dortmund zaubert überraschenden Watzke-Nachfolger aus dem Hut

+++ EILMELDUNG +++ Er ist eine Klublegende BVB-Hammer: Dortmund zaubert überraschenden Watzke-Nachfolger aus dem Hut

Terrorwarnung für Kölner DomEntscheidung gefallen: Verdächtiger (25) soll abgeschoben werden

Wegen eines befürchteten Anschlags bewacht die Polizei den Dom.

Ein 25-Jähriger, der im Zusammenhang mit den Terrorwarnungen für den Kölner Dom festgenommen wurde, soll abgeschoben werden. Das Symbolfoto wurde am 1. Januar 2024 aufgenommen.

Nach den Terrorwarnungen für den Kölner Dom rund um Weihnachten und Silvester soll ein Verdächtiger nun abgeschoben werden.

Ein im Zusammenhang mit der Terrorwarnung für den Kölner Dom festgesetzter Mann kommt vorerst nicht wieder frei.

Gegen den 25-Jährigen habe das Amtsgericht Dortmund bereits am Freitag (12. Januar 2024) einen Abschiebehaftbefehl erlassen, teilte die Kölner Polizei am Samstag mit. Nähere Details zum Inhalt des Haftbefehls wurden nicht mitgeteilt.

Anschlagspläne auf den Kölner Dom: Verdächtiger in Abschiebehaft

Der Tadschike hatte zu einer Gruppe von vier Männern gehört, die die Polizei an Silvester an verschiedenen Orten in Nordrhein-Westfalen in Gewahrsam genommen hatte.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Während die anderen drei Verdächtigen an Neujahr wieder entlassen wurden, blieb der 25-Jährige, der in Nörvenich im Kreis Düren aufgegriffen worden war, auf richterliche Anordnung hin vorerst im sogenannten Langzeitgewahrsam.

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Ein weiterer Verdächtiger, den die Polizei an Heiligabend festgesetzt hatte, war nach seinem Langzeitgewahrsam ebenfalls nicht wieder frei gekommen. Da ein europäischer Haftbefehl aus Österreich gegen ihn vorlag, wurde er in die JVA Köln überstellt. Nach Angaben der Kölner Generalstaatsanwaltschaft befindet er sich nun in Auslieferungshaft.

Die Polizei hatte kurz vor Weihnachten Hinweise auf einen möglichen islamistischen Anschlagsplan auf den Kölner Dom erhalten. Sie sprach von einem „Geflecht von Menschen aus Zentralasien“. Für den Anschlag habe ein Auto genutzt werden sollen. Die Sicherheitsvorkehrungen am Kölner Dom waren daher an den Feiertagen und rund um den Jahreswechsel massiv verschärft worden. Die Lage blieb aber ruhig.

Neben dem Hinweis auf den möglichen Anschlagsplan in Köln hatten Sicherheitsbehörden vor Weihnachten außerdem einen Hinweis auf einen möglichen geplanten Anschlag auf eine Kirche in Wien erhalten. (dpa/nb)