+++ EILMELDUNG +++ Er ist eine Klublegende BVB-Hammer: Dortmund zaubert überraschenden Watzke-Nachfolger aus dem Hut

+++ EILMELDUNG +++ Er ist eine Klublegende BVB-Hammer: Dortmund zaubert überraschenden Watzke-Nachfolger aus dem Hut

„Wer adoptiert schon so einen Hund?“Vierbeiner-Opa (17) nach Martyrium noch immer in Kölner Tierheim

Hund Nico steht abgemagert im Tierheim Köln-Dellbrück.

In dem Zustand wurde "Nico" im Kölner Tierheim abgegeben: abgemagert bis auf die Knochen.

Mit seinen 17 Jahren hat Hunde-Opa „Nico“ schon einiges erlebt – leider auch viel Negatives. Er wurde aus seiner Haltung befreit, war abgemagert bis auf die Knochen. Nun wartet er sehnsüchtig auf ein neues Zuhause.

von Niklas Brühl (nb)

Es war wieder mal einer dieser Fälle, die vielen Hunde-Liebhaberinnen und -Liebhabern die ein oder andere Träne über das Gesicht laufen lassen: Im Dezember wurden im Tierheim in Köln-Dellbrück zwei Hunde vom Veterinäramt des Rhein-Erft-Kreises abgegeben. Die beiden Tiere wurden zuvor aus ihrer Haltung befreit, da sie von ihrem Halter ausschließlich draußen gehalten wurden und bis auf die Knochen abgemagert waren.

Einer der beiden Hunde war der bereits 17 Jahre alte „Nico“. Ein echter Methusalem im Hunde-Kosmos, dem die schlechte Haltung deutlich anzusehen war. Das Tierheim päppelte den Hunde-Opi wieder auf, sein verbesserter Zustand glich einem Weihnachtswunder. Doch das große Happy End lässt auch Wochen später immer noch auf sich warten.

Kölner Tierheim päppelt Hunde-Opa wieder auf – „ein Weihnachtswunder“

„Wir werden Nico jetzt erst einmal gründlich untersuchen und hoffen, dass es seinem extremen Untergewicht keine schlimme Erkrankung zugrunde liegt. Schließlich fängt sein Leben gerade mal neu an und das soll er nochmal in ganzen Zügen genießen dürfen“, schrieb das Kölner Tierheim, als „Nico“ sein neues Zuhause vor im Dezember erreichte.

Alles zum Thema Weihnachten 2024

Das Veterinäramt im Rhein-Erft-Kreis reagierte auf Beschwerden, laut denen „Nico“ und eine weitere Hündin in unzumutbaren Verhältnissen gehalten werden sollen. Diese Annahmen bestätigten sich, als die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich schließlich vor Ort ein Bild verschafften.

Hier ein an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Die nächsten Schritte waren klar: Die beiden Hunde mussten aus ihrem desolaten Lebensraum befreit werden, wurden anschließend ins Tierheim in Köln-Dellbrück gebracht. „Viele Worte braucht es nicht“, schrieb das Tierheim über „Nicos“ Zustand.

Über die Weihnachtstage gab es dann tolle Neuigkeiten: „Nico“ erging es bereits deutlich besser, trotz seines hohen Alters hatte er sich schnell an sein neues Zuhause gewöhnt und sich prima eingelebt, schrieb das Tierheim: „Er genießt nun bei uns sein warmes Körbchen, sein muckelig-warmes Zimmer und seinen vollen Napf. Er macht einen absolut fröhlichen Eindruck, freut sich über jede streichelnde Hand, erst recht über jedes Leckerchen und hat auch schon etwas zugenommen.“

Kölner Tierheim: Hunde-Opa „Nico“ sucht immer noch ein Zuhause

Doch der betagte Vierbeiner soll sein restliches Leben natürlich nicht nur im Kölner Tierheim verbringen – ein neues Zuhause wurde bislang leider noch nicht gefunden. „Aber wer adoptiert schon einen 17-jährigen Hund?“, fragt das Tierheim auf den Sozialen Netzwerken.

Dass es dafür gute Gründe gäbe, ist in den folgenden Schilderungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu lesen: „Wir können euch dieses Schätzchen einfach nur ans Herz legen. ‚Nico‘ ist sehr ruhig und bescheiden, sehr, sehr liebenswert und verschmust. Gerne geht er kleine Runden spazieren – aber am liebsten würde er wahrscheinlich neben euch auf dem Sofa liegen und sich die großen Ohren kraulen lassen.“

Den Hunde-Opa vermittelt zu bekommen ist eins der größten Anliegen des Kölner Tierheims: „Es ist einer unserer großen Herzenswünsche, dass ‚Nico‘ in seinem Alter und nachdem, was er erlebt hat, nochmal richtig mit Liebe überschüttet und nach Strich und Faden verwöhnt wird. Gerne kann er zu einem anderen, ruhigen Hund vermittelt werden, er scheint sehr verträglich mit jedem zu sein.“