Geldsorgen bei den Royals Die Queen verkauft jetzt ihren eigenen Gin

Queen

Die Queen ist als Gin-Liebhaberin bekannt und begeistert nun mit einem eigenen königlichen Gin: Doch weshalb? Brauchen die Royals Geld? Das Foto entsand am 13. Juni 2020: Königin Elisabeth II. von Großbritannien hält im Schloss Windsor bei einer Zeremonie anlässlich ihres Geburtstages eine Rede.

London – Ein Stück Buckingham Palace für zu Hause: Mit Lorbeerblättern, Weißdorn, Zitronensträuchern und weiteren Pflanzen aus dem Garten des Buckingham-Palastes lässt die Queen nun Gin herstellen.

Aber warum? Haben die Royals etwa Geldsorgen und müssen deswegen selbstgemachten Schnaps verkaufen? Tatsächlich ist die aristokratische Kasse wegen Corona nicht so gut gefüllt wie sonst...

Gin mit Kräutern aus dem Garten der Queen

Aus insgesamt zwölf angereicherten Zutaten wird der Wacholderschnaps nun im offiziellen Online-Souvenirshop des britischen Königshauses verkauft, teilte die Stiftung „Royal Collection Trust“ mit.

Alles zum Thema Queen Elizabeth
  • Eklat bei den Royals Leibgarde der Queen unter unfassbarem Verdacht
  • Schock-Unfall vor Queen-Jubiläum Besucher-Tribüne stürzt ein – mehrere Verletzte in London
  • Erstmals seit fast 60 Jahren Queen fehlt: Großbritannien bereitet sich auf neuen King Charles vor
  • Große Sorge um Königin Erstmals seit 60 Jahren: Queen Elizabeth II. fehlt bei Parlaments-Eröffnung
  • Royals Prinz Harry und Meghan haben beim Thronjubiläum der Queen Balkonverbot
  • Queen Elizabeth II. Großbritannien in großer Sorge: Wie steht es um ihre Gesundheit?
  • Schlimme Sicherheitspanne bei der Queen Falscher Priester narrt die Royal Guardsman
  • Prinz William und Herzogin Kate Die Cambridges wollen umziehen – ist Skandal-Prinz Andrew der Grund?
  • Gedenkgottesdienst für Prinz Philip (†99) Queen sorgt mit Begleitung für Überraschung – klares Signal?
  • Sorge um die Queen Großer Termin abgesagt: Wie geht es ihr wirklich?

Für 40 Pfund, umgerechnet 44 Euro, kann die Flasche „Buckingham Palace small-batch Dry Gin“ erworben werden. Ein stolzer Preis...

Der edle Tropfen wird nur innerhalb Großbritanniens versendet und sollte für den vollen Genuss mit Tonic Water und einer Zitronenscheibe serviert werden.

Gin der Queen mit königlichen Ursprung

Im Online-Souvenirshop des britischen Königshauses wir der Wacholderschnaps so angepriesen: „Die Spirituose hat einen einzigartigen königlichen Ursprung, wobei viele ihrer Zitrus- und Kräuternoten von Pflanzen stammen, die in dem Garten des Buckingham-Palastes gesammelt wurden.“

Hier lesen Sie mehr: ZDF-Moderatorin. „In Köln war ich jung, verliebt und glücklich!“

„Zitrone, Eisenkraut, Weißdornbeeren und Maulbeerblätter gehören zu den zwölf Pflanzen, die in den Gärten des Buckingham-Palastes, die sich über 16 Hektar erstrecken und Lebensraum für 30 Vogel- und über 250 Wildblumenarten bieten, von Hand für den Gin gepflückt werden.“

Die Queen teilt ihre Liebe zum Gin 

Die Queen (94) gilt als Gin-Liebhaberin. Berichten zufolge genehmigt sie sich jeden Tag vor dem Mittagessen einen Aperitif – am liebsten aus einem Teil Gin und zwei Teilen Dubonnet, einer Art Wermut, einer Zitronenscheibe und Eiswürfeln.

Ob der „Buckingham Palace small-batch Dry Gin“ aus ihrem 16 Hektar großen Garten mitten im Londoner Stadtteil Westminster nun zu ihrem täglichen Aperitif wird, bleibt offen.

Hier lesen Sie mehr: Herzogin Kate warnte Harry noch vor Meghan

Einem Bericht des „Mirror“ zufolge weist das britische Königshaus aufgrund der Coronoa-Krise 30 Millionen Pfund Verluste auf. Die Gewinne des Gin-Verkaufs sollen deswegen in den Royal Collection Trust fließen, durch den Kunstsammlung, Schlösser und Mobiliar der Royals verwaltet werden.

Wegen der Corona-Pandemie hält sich die Queen seit Mitte März mit ihrem Mann, Prinz Philip (99), auf Schloss Windsor außerhalb von London auf. (mh)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.