ZDF-Moderatorin „In Köln war ich jung, verliebt und glücklich!“

Neuer Inhalt (1)

Petra Gerster, hier bei der Frankfurter Buchmesse 2016,  hat ihren Ruhestand gerade erst ein bisschen nach hinten verschoben, weil das ZDF sie weiter auf dem Bildschirm haben wollte. Für die Zeit nach dem TV hat sie auch schon Pläne: Dann kommt wieder ein Hund ins Haus.

Köln – Das hört man als Reporter auch nicht alle Tage: „Ich erinnere mich noch genau, wie du als Fünfjähriger mit einem gelben Sandeimerchen und rotem Schäufelchen in der Hand über den Domplatz gelaufen bist“, sagt Petra Gerster (65), als sie mich sieht.

Die „heute“-Moderatorin und ich drückten in Worms sowohl in der Grundschule als auch auf dem Gymnasium gemeinsam die Schulbank. Ein Talk, der ein bisschen Klassentreffen ist.

Neuer Inhalt (2)

Petra Gerster und Reporter Christof Ernst beim „Klassentreffen“.

Petra, ich empfand Worms damals als provinziell. Wie war es bei Dir?
Petra Gerster:
Für mich war es eher ein Glück, in dieser heilen Kleinstadt-Welt aufzuwachsen. Es gab ein engagiertes Bürgertum. Meine Mutter saß für die FDP im Theaterausschuss, mein Vater im Stadtrat, mein Bruder war schon früh bei den Jusos aktiv, und ich habe für den Tierschutzverein gesammelt (lacht). Das hat mich geprägt, obwohl mir heute klar ist, dass das eine privilegierte Erziehung war.

Alles zum Thema Katzen
  • Tierschutz im Urlaub Hund oder Katze in Not gefunden – was tun?
  • Katzenhaare entfernen Die besten Tipps für Kleidung, Sofa & Co.
  • Voller Urin und Kot Kölner findet Tasche im Wald und ist entsetzt
  • Einsatz in NRW „Kampf-Katze“ fährt Krallen aus und attackiert Feuerwehr
  • Blinder Passagier in NRW Happy End für Babykatze nach Odyssee im Motorraum
  • Hochwertiges Katzenfutter So wichtig ist artgerechte Ernährung
  • Katzen für Allergiker Mit diesen 10 Rassen kann's klappen
  • „Nie gedacht“ Catfluencerin aus NRW startet durch – warum sie aber nicht davon leben will
  • „Bin komplett verliebt“ Jana Ina Zarrella schmust fremd und verliert ihr Herz in Bonn
  • „Der Hundeprofi“ Martin Rütter teilt Video: Fans geschockt – „Ist das in Deutschland echt erlaubt?“

Auf dem Gymnasium warst du als Klassen-, später als Schulsprecherin, fast eine Rebellin...
Das ging damals gar nicht anders, denn um 1968/69 herum gab es ja noch viele verkrustete Strukturen. Einige unsere Lehrer waren alte Nazis, die ihren Unterricht immer noch hoch autoritär durchzogen. Unser Griechischlehrer hatte beispielsweise das lateinische Motto  „Oderint dum metuant“. Zu deutsch: „Sollen sie mich hassen, Hauptsache, sie fürchten mich.“ Das war auch der, der mich mal zum Weinen brachte. Aber nur einmal!

Neuer Inhalt (3)

Klassenfoto aus der Sexta des Altsprachlichen Gymnasiums in Worms. Petra ist die Vierte von links in der ersten Reihe, unser Reporter steht in der letzten Reihe (Dritter von rechts).

Du bist quasi im Schatten des Wormser Doms aufgewachsen. Hat dich das auch geprägt?
Zum Wormser Dom habe ich eine tiefemotionale Beziehung, er ist für mich einfach die schönste Kirche, die ich kenne, weil er so alt und schlicht ist. Von unserem Küchenfenster aus hatten wir einen Blick auf die Westtürme der Kathedrale. Ich war übrigens ein frommes Kind. Das hat sich aber spätestens nach der Enzyklika „Humanae Vitae“ und dem Pillen-Verbot von Papst Paul VI. geändert.

Worms ist aber eben auch die Stadt von Siegfried, Kriemhild und der Nibelungensage...
Oh ja. Nach der Kino-Premiere der „Nibelungen“ mit Uwe Beyer 1966 sah ich meine Stadt mit ganz neuen Augen. Und setzte mich zu Hause begeistert an die Adler-Schreibmaschine meiner Mutter, um meinen Freundinnen und mir ein Theaterstück über die Sage zu schreiben. Das haben wir dann in einem Partykeller vor den Eltern aufgeführt. Da wir alle Mädchen waren, musste ich als Größte allerdings Hagen von Tronje übernehmen – mit Augenklappe und Holzschwert. Da war ich elf.

Bei den „richtigen“ Nibelungenfestspielen bist Du oft zu Gast und wirst sofort von Fotografen umlagert. Ist Dir das unangenehm oder schmeichelt das der Eitelkeit?
Bei so einem Event gehört das dazu. Da würde es mich eher irritieren, wenn mich keiner fotografieren wollte (lacht). Wenn ich aber privat unterwegs bin, und jemand einfach sein Handy auf mich richtet, ohne zu fragen, finde ich das schon unangenehm.

Mit 50 hast Du Dich einer Schönheits-OP unterzogen und das öffentlich gemacht...
Schönheitsoperation klingt so bombastisch – ich habe mir vor 20 Jahren mal die Schlupflider korrigieren lassen und darüber später in meinem Buch „Reifeprüfung“ geschrieben.

Geschadet hat’s nicht, Du präsentierst auch mit 65 noch um 19 Uhr die „heute“-Nachrichten.
Ja, die Zeiten, in denen man als Frau über 50 vom Bildschirm verdrängt wurde, sind glücklicherweise vorbei. Eigentlich wollte ich im November, zum regulären Rentenbeginn, aufhören, aber das ZDF hat mich gebeten, noch ein paar Monate dranzuhängen. Das mache ich natürlich sehr gerne.

Neuer Inhalt

Petra Gerster bringt uns bei „ZDF heute“ (19 Uhr) immer auf den neuesten Stand.

Eine „heute“-Sendung dauert 20 Minuten. Wann beginnen für dich die Vorbereitungen?
Im Normalfall geht es um 10 Uhr los, mit einer ersten Konferenz, in der die Themen des Tages besprochen werden. Die entscheidende Sitzung ist dann um 14 Uhr, wenn die Dramaturgie der Sendung festgelegt wird. Ebenso wie meine Kollegen Christian Sievers oder Barbara Hahlweg schreibe ich den vorderen Teil der Nachrichten selbst, dann geht es in die Maske. Die letzten zwei Stunden vor der Sendung werden oft richtig turbulent. Da wird noch viel geändert, denn wir wollen ja so aktuell wie möglich sein.

Mit 30 Jahren wurde bei Dir ein Riesenzellentumor entdeckt, Du musstest monatelang im Gipsbett liegen. Wie übersteht man das?
Das war 1985, direkt nach meiner Heirat. Der Tumor hatte einen meiner Brustwirbel so beschädigt, dass der schon in den Rückenmarkskanal hineinragte. Ein, zwei Millimeter weiter und ich wäre querschnittsgelähmt gewesen. Die Operation in der Klinik Köln-Merheim war Rettung in letzter Minute. Neun Jahre später war der Tumor allerdings an dieselbe Stelle zurückgekehrt, und die ganze Prozedur mit OP und wochenlangem Gipsbett begann von vorne. Das war diesmal noch schlimmer für mich, weil ich inzwischen ja zwei kleine Kinder hatte, von einem und vier Jahren.

Du hast in Köln beim „Stadt-Anzeiger“ volontiert und für den WDR gearbeitet. Was ist von der Stadt bei dir hängengeblieben?
Wir wohnten von 1984 bis 1988 im 13. Stock des grünen Hochhauses gegenüber der Bastei, hatten einen wunderbaren Blick auf den Rhein und die Stadt. Eine sehr glückliche Zeit! Wir waren jung, verliebt und alles stand auf Anfang. Wir mochten die Stadt mit ihrem Laissez-faire wahnsinnig gern – die Kölner sind die Italiener Deutschlands.

Hier lesen Sie mehr: Verwirrung um Ankündigung – ZDF-Moderatorin Petra Gerster macht Schluss – oder doch nicht?

Was passiert, wenn du 2021 bei „heute“ aufhörst?
Dann kommt endlich wieder ein Hund ins Haus. Ich liebe zwar auch Katzen sehr, aber man kann sie halt leider nicht mit auf Reisen nehmen. Hunde sind einfacher, auch einfacher zu verstehen, weil sie so ähnlich ticken wie wir.

Petra Gerster: Die Liebe fand sie via Zeitungsannonce

Nur ein paar hundert Meter vom Wormser Dom entfernt wurde Petra Gerster am 25. Januar 1955 geboren. Nach dem Abitur am Altsprachlichen Gymnasium 1973 studierte sie in Konstanz und Paris, volontierte beim „Kölner Stadt-Anzeiger“ und arbeitete danach für den WDR.

Ab 1989 moderierte sie zehn Jahre lang beim ZDF das Magazin „Mona Lisa“, ehe sie zu den „heute“-Nachrichten wechselte. Mit ihrem Mann Christian Nürnberger, den sie über eine „Zeit“-Annonce kennengelernt hatte, hat sie die Kinder Livia und Moritz.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.