+++ EILMELDUNG +++ Erster FC-Abgang perfekt VfB Stuttgart schlägt in Köln zu: „Zählt zu den spannendsten Spielern“

+++ EILMELDUNG +++ Erster FC-Abgang perfekt VfB Stuttgart schlägt in Köln zu: „Zählt zu den spannendsten Spielern“

Vanessa BlumhagenModeratorin meckert über die Stars im Dschungelcamp

Vanessa Blumhagen bei der Premiere des Musicals Hamilton im Operettenhaus.

Vanessa Blumhagen bei der Premiere des Musicals Hamilton im Operettenhaus am 06.10.2022 in Hamburg.

Natürliche Schönheit? Das ist laut Vanessa Blumhagen bei den aktuellen Dschungelcamp-Kandidatinnen Fehlanzeige.

von Klara Indernach (KI)

Sie ist einfach eine natürliche Schönheit. Als solche punktete Vanessa Blumhagen (46) auch bei ihren zahlreichen Auftritten im Sat.1-„Frühstücksfernsehen“. Nun hat sie selbst den Fernseher eingeschaltet – und beim Anblick der RTL-Dschungelstars eine ganze Menge zu meckern.

Auf Instagram teilte die in Hamburg lebende Blumhagen ihre ersten Eindrücke mit der Öffentlichkeit.

Vanessa Blumhagen: An ihr ist „alles, wie Gott mich schuf“

Vanessa Blumhagen findet deutliche Worte zu einigen Erscheinungsbildern, denn ihr fiel auf, dass viele Frauen im Camp auf ästhetische Eingriffe wie Botox, Lippenaufspritzungen, künstliche Haare, Wimpern, Fingernägel und Brustvergrößerungen setzen. Insbesondere Layla Lahouar (27), bekannt aus „Der Bachelor“, wurde als Beispiel hervorgehoben, da sie ihre Vorliebe für Schönheitsoperationen offen kommuniziert.

Alles zum Thema Sat.1-Frühstücksfernsehen

Vanessa Blumhagen selbst vertritt eine andere Haltung und betont ihre Natürlichkeit. Auf Nachfrage eines Fans, ob sie selbst Eingriffe vorgenommen habe, antwortete sie: „Es ist alles, wie Gott mich schuf!“ Viele Dschungels-Stars seien hingegen „seltsam optimierten Menschen“.

Blumhagen äußerte sich besorgt über das in der RTL-Show vermittelte Frauenbild und die Reaktionen ihrer Followerinnen und Follower darauf. Sie berichtete von Hunderten Nachrichten, die sie zum Thema erhalten habe, und dass fast alle ihre Bedenken teilen würden. Besonders beunruhigend findet sie die Botschaft, die damit an junge Menschen gesendet werde: Die Vorstellung, dass solche ästhetischen Veränderungen normal und erstrebenswert seien.

Die gebürtige Karlsruherin plädiert für Akzeptanz gegenüber denen, die sich für solche Eingriffe entscheiden, fordert aber auch eine kritische Auseinandersetzung mit diesem Trend. Ihrer Meinung nach sollte es möglich sein, Bedenken gegenüber der Normalisierung von Schönheitsoperationen zu äußern, ohne dass dies als intolerant angesehen wird.

Dieser Text wurde mit Unterstützung Künstlicher Intelligenz (KI) erstellt und von der Redaktion (Nicola Pohl) bearbeitet und geprüft. Mehr zu unseren Regeln im Umgang mit KI gibt es hier.