„Bares für Rares“ Billig-Schmuck entpuppt sich als Schatz: Händler bietet Mega-Preis

Die „Bares für Rares“-Händler Julian Schmitz-Avila und Roman Runkel (hier 2021). Schmitz-Avila schlug jetzt bei einer Brosche von Niki de Saint Phalle zu.

Die „Bares für Rares“-Händler Julian Schmitz-Avila und Roman Runkel (hier 2021). Schmitz-Avila schlug jetzt bei einer Brosche von Niki de Saint Phalle zu.

Von wegen Billig-Schmuck: Bei „Bares für Rares“ kam jetzt eine Billig-Brosche unter den Hammer, die die Verkäuferin zufällig beim Bummel fand. Jetzt ging sie mit einer Wahnsinns-Summe nach Hause.

Beim Stadt-Bummel mit ihrer Tochter kramte Esther König aus Löhne in der Grabbel-Kiste eines Second-Hand-Ladens. Diese Frau hatte ein glückliches Händchen.

Am Boden der Kiste fand sie nämlich – versteckt unter Modeschmuck – eine sehr auffällige Brosche. Jetzt verkaufte sie dieses kleine Stück in der ZDF-Show „Bares für Rares“ – und machte einen riesigen Gewinn.

„Bares für Rares“: Frau macht Fund in Grabbel-Kiste und damit Mega-Gewinn

„War teuer?“, wollte Moderator Horst Lichter (59) in der Ausgabe vom 8. März 2022  von der Verkäuferin wissen, als diese die Geschichte erzählte. Ihre Antwort: „Unter fünf Euro.“ Genauer ins Detail gehen, wollte sie nicht.

Alles zum Thema Bares für Rares
  • „Bares für Rares“ Händler Walter Lehnertz plagen Schmerzen: „Es ist nur noch überleben“
  • „Bares für Rares“ Schätz-Fauxpas treibt Verkäuferin in die Enge – Horst Lichter geschockt
  • „Bares für Rares“ Horst Lichter flippt fast aus, als er hört, wo Kandidat arbeitet – „Gott im Himmel“
  • „Bares für Rares“ Grusel-Horror oder kostbare Sammlerstücke? Das sind die wertvollsten Puppen
  • „Bares für Rares“ Horst Lichter lüftet Backstage-Geheimnis – dieser Hollywood-Star schmückt seine Wand
  • „Bares für Rares“ Händler Fabian Kahl im Ausnahmezustand auf dem CSD – „Hot und Sexy“
  • „Bares für Rares“ Expertin nennt Schätzpreis für Armband: Verkäuferin kommen die Tränen – „wie bitte?“
  • „Bares für Rares“ Händler Waldi mit skurriler Instagram-Aktion – „Das ist lebensgefährlich“
  • „Bares für Rares“ TV-Händler zanken sich vor laufender Kamera – „sind keine Freunde“
  • „Bares für Rares“ Neue Händlerin spricht über ihr TV-Debüt – „War soooo aufgeregt“

Esthers Lebensgefährte Werner gefiel die vermeintliche Billig-Brosche übrigens „nicht so besonders“ – dafür der darauf zu lesende Name. Auf der Rückseite des Schmuckstücks ist nämlich Niki de Saint Phalle zu lesen.

„Eine international bekannte Künstlerin, 1930 in Paris geboren. Sie ist vor allen Dingen bekannt, durch ihre kunterbunten Figuren, die sogenannten Nanas“, erklärt ZDF-Expertin Dr. Heide Rezepa-Zabel (56).

Nanas: Figuren der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle stehen am 11. September 2012 am Leibnizufer in Hannover.

Nanas: Figuren der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle stehen am 11. September 2012 am Leibnizufer in Hannover.

Drei dieser auffälligen Kunstwerke stehen beispielsweise in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover.

„Bares für Rares“: Expertin begutachtet Brosche ganz genau

Für die Brosche habe Niki de Saint Phalle den Entwurf gestaltet, nach Absprache wurden die Auflagen dann von verschiedenen Firmen umgesetzt.

Die von Frau König, so stellt die Expertin fest, wurde 1998 bei Noah Art Foundation in Auftrag gegeben in einer limitierten Zahl von 500 Stück.

Bares für Rares (ZDF, 08.03.2022) Esther König verkauft einen Brosche von Niki de Saint Phalle und macht damit Mega-Gewinn.

Diese Brosche von Niki de Saint Phalle brachte bei „Bares für Rares“ einen Mega-Gewinn.

Trotz „herabgesetzter Qualität gegenüber den Vorgänger-Auflagen“, aber dank des hervorragenden Zustands kommt die Expertin auf einen Schätzpreis von 2.000 bis 2.200 Euro. „Ein Knaller, da habe ich überhaupt nicht mit gerechnet“, so die baffe Verkäuferin. Frühere, aufwendigere und strenger limitierte Auflagen bringen sogar noch deutlich mehr ein.

„Bares für Rares“: Überraschung bei Brosche im Händler-Raum

Überraschend geht es dann allerdings im Händlerraum los. Denn das erste Angebot von Julian Schmitz-Avila (35) liegt bei 100 Euro.

Daran orientieren sich die anderen Händler und erhöhen in kleinen Schritten – bis Verkäufer-Gatte Werner einschreitet: „Ich glaube, um das richtig einzuordnen, sollten wir vielleicht doch die Expertise nennen.“ Und das zeigt Wirkung. Das nächste Angebot von Schmitz-Avila: 1.000 Euro. Und es wird noch besser für Esther König. Letztlich bietet der Händler ihr satte 2.400 Euro. Und damit wechselt die Brosche den Besitzer.

Die glückliche Verkäuferin: „Ich bin total geflasht. Das ist verrückt. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet. Hammer!“ Kein Wunder, schließlich bekam sie für die Brosche mehr als das 480-fache dessen, was sie dafür hingelegt hatte. Was für ein Schnäppchen-Kauf! (sku)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.