„Bares für Rares“ Mann nimmt fast doppelten Schätzwert für ein Stück Stoff ein

Hartmut Reitemeyer mit seinem Bild vom verhüllten Reichstag.

Verhüllter Reichstag von 1995: Hartmut Reitemeyer hat eine besondere Rarität mit zu „Bares für Rares“ ins Pulheimer Walzwerk gebracht. 

Hartmut Reitemeyer hat eine Zeitungstitelseite und ein Stück Stoff mitgebracht, mit dem im Jahr 1995 der Reichstag verhüllt wurde. Damit nimmt er fast das doppelte der Expertise ein.

Pulheim. Ein Stück Deutsche Zeitgeschichte – damit ist Hartmut Reitemeyer (72) ins Pulheimer Walzwerk zur ZDF-Sendung „Bares für Rares“ gekommen. 

Das Besondere an dem gerahmten Bild ist, dass es dieses Bild eine echte Seltenheit ist – denn es ist mit den Unterschriften des Künstlerpaares Christo und Jeanne-Claude versehen. 

„Bares für Rares“: Verkäufer lernte den Künstler Christo persönlich kennen

„Das war für mich Christos Meisterwerk“, staunt „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter (59). Mitgebracht hat der 72-Jährige ein altes Titelblatt der Zeitung „Der Tagesspiegel“, welches den verhüllten Reichstag zeigt.

Hartmut Reitemeyer arbeitete 1995 in Berlin und schaute sich mehrfach den verhüllten Reichstag an – und sprach sogar mit dem Künstlerehepaar Christo und Jeanne-Claude. Daher auch die Unterschriften und das Stück Stoff, welches mit dem Zeitungstitel gerahmt wurde. Eine echte Rarität also. Deswegen wünscht sich der 72-Jährige auch 250 Euro für sein Bild. 

Verhüllter Reichtag bei „Bares für Rares“

Eine Schätzung, die auch Kunstexperte Colmar Schulte-Goltz (47) teilt. Und wie sehen das die Händler? 

Die sind hin und weg von dem Bild mit der spannenden Geschichte. 450 Euro zahlt am Ende Händlerin Elke Velten-Tönnies (68) für das besondere Kunstwerk – stolze 200 Euro mehr, als die Expertise ergab. Das ist fast das Doppelte. (mie)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.