+++ AKTUELLE LAGE +++ Vor EM-Spiel in Köln Wegen voller Innenstadt: Deutzer Brücke temporär gesperrt

+++ AKTUELLE LAGE +++ Vor EM-Spiel in Köln Wegen voller Innenstadt: Deutzer Brücke temporär gesperrt

„Bares für Rares“Händler ist scharf auf eine bestimmte „Playboy“-Ausgabe

BFR_Playboy_25032019

Die Erstausgabe des deutschen Playboy steht zum Verkauf bei „Bares für Rares“.

von Simon Küpper (sku)

Köln – Na, dieses Vorführobjekt schauen sich die Händler aber ganz genau an. Bei „Bares für Rares“ wird es schlüpfrig – denn Verkäufer Christian möchte einen „Playboy“ verkaufen. 

Deutsche „Playboy“-Erstausgabe bei „Bares für Rares“

Aber nicht irgendeinen, sondern die deutsche Erstausgabe vom 1. August 1972. Und die ist sogar noch gut erhalten. Weder zerfleddert, noch bemalt oder mit sonstigen Flecken versehen. Sogar das „Playmate des Monats“ zum Aufklappen ist noch da. Experte Sven Deutschmanek: „Meistens sind die großen Bilder verschwunden, weil sich die Leute das aufgehangen haben.“ 

Horst Lichter: „Nix mit nackten Möpsen“

Fünf Mark kostete das Magazin bei Erscheinen. Aber Moderator Horst Lichter macht noch eine ganz andere Entdeckung auf der Vorderseite. „Ich finde natürlich das Titelblatt interessant: Nix mit nackten Möpse“, sagt er. Stimmt, die gab es damals nur im Innenteil. Mit der Expertenschätzung von einem Wert zwischen 150 und 200 Euro wird der Verkäufer dann zu den Händlern geschickt. 

Alles zum Thema Horst Lichter

Die feilschten zuletzt um eine schäbige Mistelzweig-Vase (hier mehr lesen).

„Bares für Rares“-Händler zeigen Interesse an „Playboy“

Kritisch begutachten sie das Magazin – und zeigen Interesse. „Also ich finde es ganz interessant. Schöne erotische Darstellungen. Lässt sich ansehen. Die Mädchen von München“, schwärmt Ludwig Hofmaier. Der ist selbst Jahrgang 1941 und seine Händler-Kollegen scherzen: „Wahrscheinlich kennst du die Doris aus Augsburg noch von früher.“

Der Kommentar einer Händlerin zu einem Orden aus dem 1. Weltkrieg sorgte zuletzt für Aufsehen bei „Bares für Rares “ (hier mehr erfahren).

Bares_Playboy_25032019 (1)

Die „Bares für Rares“-Händler zeigen Interesse an dem Heft.

Ludwig will das Heft jedenfalls haben und bietet 110 Euro. Doch das reicht nicht. Kollege Wolfgang Pauritsch (47) bietet zehn Euro mehr – und bekommt den Zuschlag.

Die ganze Folge können Sie in der Mediathek des ZDF anschauen.