„Ja, es stimmt“ Bestätigung da: Kölner Konzert-Knaller feiert 2023 Premiere im Stadion 

Rhein-Sieg-Kreis Waldbrand ausgebrochen – Warn-App Nina mit eindringlicher Warnung

Zwischen Bäumen lodern Flammen und Qualm steigt auf.

Ein Waldbrand ist Freitagnachmittag (12. August 2022) bei Windeck im Rhein-Sieg-Kreis ausgebrochen. Das Symbolfoto zeigt einen Waldbrand bei Ratingen am 1. Juni 2021.

Ein Waldbrand im Rhein-Sieg-Kreis hält die Feuerwehr in Atem. 

Großeinsatz im Rhein-Sieg-Kreis: Seit Freitagnachmittag (12. August) kämpfen mehrere Feuerwehren gegen einen Waldbrand im Bereich Windeck-Wilberhofen.

Die Lage scheint dramatisch. Wie Feuerwehrsprecher Sebastian Wißdorf am späten Nachmittag gegenüber EXPRESS.de erklärt, erstrecke sich die brennende Fläche über 20.000 bis 25.000 Quadratmeter.

Waldbrand in Windeck: Warnapp Nina alarmiert Anwohnende

Die Feuerwehr Windeck hatte gegen 15.20 Uhr über einen Waldbrand nahe der Kreisstraße 55 informiert. Wenig später hat sie die Alarmstufe erhöht, um weitere Einsatzkräfte hinzuziehen zu können. 

Alles zum Thema Windeck

Auch die Warn-App Nina hat angeschlagen und alarmiert vor allem die Anwohner und Anwohnerinnen in den Ortsteilen Rossel, Wilberhofen, Roth, Wilhelmshöhe, Hoppengarten und Gutmannseichen vor der Ausbreitung von Brandrauch.

In den betroffenen Bereichen in Windeck gilt:

  • Meiden Sie großräumig das betroffene Gebiet
  • Begeben Sie sich in geschlossene Räume
  • Schließen Sie Fenster und Türen
  • Schalten Sie Lüftungs- und Klimaanlagen ab
  • - Informieren Sie sich in den Medien und schalten Sie Radio Bonn/Rhein-Sieg ein
  • Blockieren Sie nicht den Notruf von Feuerwehr und Polizei durch Nachfragen

Inzwischen ist die komplette Feuerwehr Windeck im Einsatz, unterstützt wird sie unter anderem durch die Wehren Eitorf, Neunkirchen-Seelscheid und Ruppichteroth. Laut Wehrsprecher Wißdorf ist auch ein Hubschrauber der Polizei vor Ort. Ein weiterer Hubschrauber soll demnächst am Einsatzort eintreffen, um Wasser abzuwerfen. Die K55 ist vollgesperrt. Wie lange der Einsatz noch andauert, konnte Wißdorf gegen 18 Uhr noch nicht prognostizieren.(iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.