Nach massiver Kritik Britischer Premier Boris Johnson kündigt Rücktritt an 

Streit in Köln eskaliert Zwei Freunde gehen aufeinander los – ein Mann (40) schwebt in Lebensgefahr

Ein Rettungswagen der Feuerwehr rast über den Neumarkt.

In Ehrenfeld kam es am Sonntagmorgen (3. April 2022) zu einer Schlägerei zwischen zwei Bekannten. Das Symbolbild des Rettungswagens wurde am 17. Januar 2022 am Neumarkt aufgenommen.

Ein Streit zwischen zwei Kumpels ist in Köln-Ehrenfeld komplett aus dem Ruder gelaufen. Bei der körperlichen Auseinandersetzung stürzte einer der beiden mit Kopf auf den Boden und schwebt nun in Lebensgefahr.

In Kölner Stadtteil Ehrenfeld ist am Sonntagmorgen (3. April 2022) ein Streit zwischen zwei Freunden (23 und 40 Jahre alt) derartig eskaliert, dass einer der beiden Männern nun mit schweren Verletzungen um sein Leben kämpft.

Die Auseinandersetzung spielte sich auf der Vogelsanger Straße ab. Warum es zu dem heftigen Streit kam, ist derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Köln: Mann stürzt mit dem Kopf auf den Boden – Lebensgefahr

Der 40-jährige Mann stürzte bei dem Kampf in Ehrenfeld auf den Boden und schlug dabei mit dem Kopf auf dem Asphalt auf. Er wurde vom Rettungsdienst mit lebensgefährlichen Hirnverletzungen ins nächstgelegene Krankenhaus gebracht werden.

Alles zum Thema Ehrenfeld
  • Gitarren-Papst aus Köln Er geht nach 40 Jahren in den Ruhestand 
  • Vorsicht Taschendieb Beute in Kölner ICE versteckt, Zugbegleiter greift durch
  • Überfall auf Kölner Tankstelle Fahndung nach Räubern im Jogging-Dress
  • Boostern und mehr In diesen Kölner Veedeln: Corona-Pieks ohne Termin – so läuft es ab
  • „Es ist eine Tragödie“ Rigoroses Verbot lässt Kölner Tätowierer total verzweifeln
  • Blickfang in Köln Fans von TV-Show dürfen sich freuen – das steckt hinter der neuen Hausfassade 
  • Engere Taktung als Lösung? Nach Foto von überfüllter Bahn: So reagiert die KVB 
  • In vier Monaten Marathon, Jojo-Effekt, OP: Kölner Präsident nimmt unfassbare Kilo-Zahl ab
  • Nach Grabschändungen Hohe Dunkelziffer: NRW kündigt härteres Vorgehen gegen Islamfeindlichkeit an
  • „Gerade sehr extrem“ Kölner Erzieherinnen schildern Corona-Herausforderung

Gegen den 23-Jährigen wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. Ob er aus Notwehr handelte und sein Kumpel ihn im Vorfeld ebenfalls angriff, ist derzeit noch nicht klar. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.