Nach 17 Jahren Baustelle Kölns bekannteste Baulücke ist endlich geschlossen

Das Rote Haus, die Rathaustreppe und der Rathausturm auf dem Kölner Alter Markt.

Das Rote Haus am Kölner Alter Markt nach 17 Jahren keine Baustelle mehr.

Endlich fertig! Die ewige Baustelle auf dem Alter Markt neben dem Kölner Rathaus wurde beendet. Am Donnerstag (28. April) fand die Eröffnung des Roten Hauses und der Rathaustreppe statt.

Eine der bekanntesten Baulücken Kölns ist nach 17 Jahren endlich fertig. Wegen des Baus der Nord-Süd-Stadtbahn im Jahr 2005 war die Baustelle direkt neben dem historischen Rathausturm am Alter Markt abgebrochen worden.

Immer wieder wurden die Planungen verworfen und erneuert, bis Oberbürgermeisterin Henriette Reker das neue Gebäude und die danebenliegende Treppe am Donnerstag (28. April) endlich eröffnete, berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“.

„Zwei Schmuckstücke“: Henriette Reker eröffnet Rotes Haus am Kölner Alter Markt

Henriette Reker bezeichnet das markante rote Gebäude und die Rathaustreppe als  „zwei Schmuckstücke“. Im Roten Haus ist nun das Hotel „Legend“ mit 20 Zimmern untergebracht und wird am 17. Mai die ersten Gäste empfangen. Außerdem eröffnet dort Sternekoch Daniel Gottschlich am 24. Mai sein Restaurant „Puls“.

Alles zum Thema Henriette Reker
  • Korvette „Köln“ Neues Kriegsschiff bekommt besondere Kölsch-Taufe – Henrieke Reker wird Patin
  • „Natürlich für beide Seiten gut, wenn...“ Wehrles Wunschzettel für seine letzten FC-Wochen
  • Kölner Modellprojekt Nach Zoff um Muezzin-Ruf: Stadt zieht unerwartetes Zwischenfazit
  • „Nicht mehr zu vermitteln“ Strengere Regeln im Straßenkarneval? Kölner Wirte laufen Sturm
  • Reker will „mobile Patrouillen“ Runder Tisch Kölner Karneval: Die ersten Ergebnisse
  • Karnevals-News Corona! Kölner Bütt-Star hat es erwischt, Stadion-Sause an Weiberfastnacht
  • Kommentar Kölner Brauchtumszone? Kritiker haben wichtige Sache nicht bedacht
  • XXL-Geschenk zum Geburtstag Stadt entscheidet: Baum in Kölner Park „gehört“ nun einem Weltstar
  • „Das kann nur ein Scherz sein“ Wegen Plänen zu Karneval 2022: Harte Kritik an Kölner Stadtdirektorin
  • Gut für Köln Laura Wontorra hat neuen „Job“ – und der ist verdammt wichtig
Der Eingang des Roten Hauses inklusive Aufzug zur U-Bahn-Haltestelle Rathaus.

In dem Roten Haus befindet sich neben dem Hotel „Legend“ auch der Eingang zur U-Bahn-Station „Rathaus“.

Außergewöhnlich ist der Aufzug, der sich ebenfalls in dem Haus befindet. Er führt zum einen 21 Metern tief in die U-Bahn-Station „Rathaus“ und zum anderen eine Etage höher auf den Rathausplatz. „Von diesem Ort geht ein Signal aus für die inklusive Stadtgesellschaft“, sagte Reker.

Es war ein langer Weg zur Barrierefreiheit am Alter Markt, erinnert sich Stefanie Haaks, Vorstandsvorsitzende der Kölner Verkehrs-Betriebe. Im Jahr 2002 sollte der Aufzug von der U-Bahn-Station mitten auf dem Alter Markt führen. Durch den Neubau des Roten Hauses gab es aber dann die Möglichkeit, den Lift in das Gebäude zu integrieren.

Neue Treppe führt zum Kölner Rathaus

Passanten steigen die neue Rathaustreppe hinauf.

Zwischen dem Kölner Rathausturm und dem Roten Haus führt eine neue Treppe auf den Rathausplatz.

Auch die neue Treppe zwischen Rotem Haus und Rathausturm ist mit ihren hellen Stufen und dem goldfarbenen Geländer aus Messing ein Blickfang geworden.

Treppe und Aufzüge seien „ein komfortabler Weg zu dem Ort, wo die städtische Demokratie zu Hause ist“, betont Reker. Denn die Stufen führen geradewegs zum Spanischen Bau, in dem der Stadtrat tagt und viele politischen Parteien ihre Fraktionsräume haben. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.