+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

+++ EILMELDUNG +++ A4 Richtung Köln dicht Kleintransporter fährt in Stauende – Toter noch nicht identifiziert

Freude im Kölner ZooElefanten-Nachwuchs: Mama „Bindi“ war Kölns Sommer-Baby 2012

Die Herde der Elefanten im Kölner Zoo spielt auf dem Gelände.

Bei den Elefanten im Kölner Zoo, hier ein Foto aus dem Sommer 2020, soll es schon bald wieder Nachwuchs geben.

Die Elefanten-Herde im Kölner Zoo wächst. Für den Frühsommer 2023 wird Mitglied Nr. 11 erwartet.

Sie war Kölns Sommer-Baby 2012 – jetzt wird Elefanten-Dame „Bindi“ selbst zum ersten Mal Mutter! Wie der Kölner Zoo am Freitag (31. März 2023) bekanntgab, steht schon im Sommer 2023 Nachwuchs bei den Elefanten an. Bisher besteht die Elefanten-Herde aus zehn Dickhäutern, mit dem Nachwuchs sind es dann elf – ein kölsches Baby im doppelten Sinne also!

Gedeckt wurde „Bindi“ von „Sang Raja“. Der werdende Papa ist aber quasi schon „ausgezogen“. Er lebt seit dem vergangenen Jahr im Rahmen des Erhaltungsprogramms für Asiatische Elefanten im Zoo von Pont-Scorff in Frankreich.

Elefanten-Nachwuchs im Kölner Zoo erwartet, Geburt im Frühsommer

„Bindi“ selbst ist ein echtes „kölsch Mädche“. Sie wurde im Juli 2012 im Kölner Zoo geboren. Ihre Eltern sind Mama „Shu Thu Zar“ und Papa „Bindu“. Der Nachwuchs wird also quasi Neffe oder Nichte von „Leev Marie“. Sie kam 2020 als bisher letzter Elefanten-Nachwuchs in Köln zur Welt und ist ebenfalls Kind von „Shu Thu Zar“ und „Bindu“.

Alles zum Thema Kölner Zoo

„Die Geburt ist auf den Frühsommer 2023 datiert und wird zwischen Mai und Juni erwartet“, heißt es vom Kölner Zoo.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Die zeitliche Unwägbarkeit: Elefanten tragen im Schnitt 22 Monate. Bei Erstgebärenden wie „Bindi“ kann dieser Zeitraum aber etwas variieren. Das ist aber kein Grund zur Sorge. „Unsere Herde ist sehr erfahren und hat schon viele Jungtiere großgezogen. Auch ‚Bindi‘ hat bereits mehrere Geburten bei anderen Kühen erlebt. Wir freuen uns auf den Nachwuchs“, so Zoodirektor Prof. Theo B. Pagel.

Ob der Nachwuchs dann langfristig Teil der Kölner Herde bleiben darf, hängt auch vom Geschlecht des Tieres ab. „Elefanten-Kühe bleiben für immer bei ihren Herden“, erklärt Zoo-Sprecher Christoph Schütt gegenüber EXPRESS.de. In dem Fall stünden die Chancen sehr gut, dass der Nachwuchs sein ganzes Leben in Köln verbringt.

Bullen jedoch sind Einzelgänger oder schließen sich anderen Bullen an. Für sie gibt es im Elefantenpark in Köln (eines der größten Gehege in Europa) einen eigenen Bereich. Im Alter von fünf bis sieben Jahren könnte dann auch der Abschied in einen anderen Tierpark drohen.

Doch das ist Zukunftsmusik. Jetzt freut sich der Kölner Zoo erstmal auf das nächste Sommer-Baby – kölsche elf Jahre nach Mama „Bindi“. (tw)