Ukraine-Krieg Kölner OB Reker setzt wichtiges Zeichen – persönliche Nachricht an Vitali Klitschko

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker am 24.2. bei einer Demo in Köln gegen den Angriff Russlands auf die Ukraine.

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker am 24. Februar bei einer Demo in Köln gegen den Angriff Russlands auf die Ukraine.

Henriette Reker hat ihr Entsetzen über den russischen Angriff auf die Ukraine zum Ausdruck gebracht. Am Freitag setzte sie ein wichtiges Zeichen und schickte Vitali Klitschko persönliche Worte.

Mit einer persönlichen Nachricht hat sich die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker an Vitali Klitschko gerichtet. Reker zeigte sich entsetzt über die russischen Bombenangriffe auf die Ukraine und sprach ihrem ukrainischen Amtskollegen Unterstützung zu.

Wichtiges Statement aus Köln: Die Millionenmetropole am Rhein zeigt sich solidarisch mit den Menschen in der Ukraine. So startete Weiberfastnacht im Rathaus mit einer Gedenkminute der Oberbürgermeisterin, und am Historischen Rathaus ist die Flagge der „Mayors for peace – Bürgermeister und Bürgermeisterinnen für den Frieden“ gehisst. Für das Wochenende sind Friedensdemonstrationen und Mahnwachen angemeldet.

Henriette Reker mit persönlichen Worten für Amtskollegen Klitschko

Für ihren Amtskollegen Vitali Klitschko fand die Kölner Oberbürgermeisterin persönliche Worte. Krieg dürfe niemals das Instrument zur Klärung eines Konflikts sein, erklärte Reker am Freitagabend (25. Februar) in dem öffentlichen Statement.

Alles zum Thema Henriette Reker
  • Kölner Hilfslieferung angekommen Ukraine bedankt sich: Reker erhält rührende Videobotschaft 
  • Hitze sorgt für Zoff BUND geht auf Stadt los und fordert Ende eines Kölner Stadtteils
  • CSD in Köln Henriette Reker mit klarem Statement – Anfeindungen „nicht hinnehmbar“
  • Nächster Ausbruch Inzidenzwert steigt weiter: Jetzt schlägt Stadt Köln Corona-Alarm
  • Reker in Istanbul Symphonie-Weltpremiere begeistert: „Gehört nach Köln“
  • Empfang bei OB Große Ehre für Köln-Legende im Rathaus – doch Reker hat bittere Nachrichten
  • Neue Dauerbaustelle in Köln Millionenprojekt startet – beliebtes Viertel soll schöner werden
  • Zahlreiche Aktionen Feiertag in Köln am Dienstag: Reker mit klaren Worten an uns alle
  • Zahlen immer schlimmer Oh je, Köln: Wahlbeteiligung deutlich nach unten korrigiert
  • 33-Millionen-Projekt Schnelles Internet im gesamten Stadtgebiet: Köln soll Vorreiter werden

Henriette Reker: „Im Jahr 2015 wurden Sie in Köln für Ihr politisches Wirken auf kommunaler, nationaler und europäischer Ebene mit dem Konrad-Adenauer-Preis der Stadt Köln ausgezeichnet. Vor allem Ihre mutige und engagierte Art, mit der Sie Probleme thematisieren und angehen, wurde dabei besonders gewürdigt. Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie aus dieser Eigenschaft für die kommenden Herausforderungen Kraft und Mut schöpfen können.“

Henriette Reker sichert Ukraine Unterstützung aus Köln zu

Zudem sicherte die Oberbürgermeisterin die Unterstützung der Stadt Köln zu. Man sei jederzeit bereit, Geflüchtete aus der Ukraine aufzunehmen. „In diesen schweren Stunden sind unser aller Gedanken bei Ihnen und den Bürgerinnen und Bürgern der Ukraine und auch bei den Familien und Angehörigen der Soldatinnen und Soldaten auf beiden Seiten.“

Henriette Reker kündigte zudem an, sich am Montag an der Friedensdemonstration des Festkomitees in der Kölner Innenstadt zu beteiligen. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.