Statement der Redaktionsleitung Wie wir über Krieg und Karneval berichten

Das Neven DuMont Haus in Köln-Niehl

Das Neven DuMont Haus in Köln-Niehl, Sitz der Redaktionen von EXPRESS.de und „Kölner Stadt-Anzeiger“, auf einem undatierten Foto.

Der Karneval wird in der Berichterstattung von „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“ heute und in den nächsten Tagen eine Rolle spielen. Es ist unsere Aufgabe, abzubilden, was in der Welt und in der Region geschieht.

Der Krieg ist zurück in Europa. Einschlagende Raketen, Explosionen, vorrückende Panzer, Menschen, die sterben. Wir haben uns daran gewöhnt, dass so etwas nur noch fern unserer Heimat geschieht. Doch der Angriff des russischen Militärs auf die Ukraine, den Präsident Wladimir Putin befohlen hat, findet vor unserer Haustür statt. Kiew ist Luftlinie keine 2000 Kilometer entfernt.

In den vergangenen Tagen und Wochen wurden wir Zeugen einer beispiellosen politischen Eskalation. „Gibt es Krieg?“, haben sich viele angesichts der immer auswegloseren Situation zwischen Russland und dem Westen gefragt. Aber so richtig daran geglaubt haben viele nicht.

Friedliche Weltordnung Makulatur geworden

Deswegen ging – neben der Krisendiplomatie auf höchster Ebene – alles seinen normalen Gang. Zumal das Fest des Rheinlands vor der Tür stand: Karneval. Für viele war das wichtigste Thema der vergangenen Tage: Wie kann ich unter den Bedingungen der Corona-Pandemie sicher feiern?

Alles zum Thema Ukraine
  • Entscheidung zu Gerhard Schröder gefallen Wird der Altkanzler aus der SPD geworfen?
  • Ukraine-Krieg Sorge nach Angriff auf Atomkraftwerk – wichtige Anlagen getroffen
  • Kölner Hilfslieferung angekommen Ukraine bedankt sich: Reker erhält rührende Videobotschaft 
  • „Würde das was bringen?“ Altkanzler Schröder sorgt mit neuen Äußerungen zu Putin und Krieg für Wut
  • RheinEnergie erhöht Gaspreise um 133 Prozent Lohnt sich ein Wechsel? Das müssen Sie jetzt wissen
  • „Nur einen Schritt entfernt“ UN-Chef warnt eindringlich vor Risiko atomarer Vernichtung
  • Neues Video gibt Rätsel auf Was ist bloß mit Wladimir Putins rechtem Arm passiert?
  • Ende der See-Blockade Erstes Schiff mit Getreide verlässt ukrainischen Hafen – wohin es jetzt fährt
  • Appell von Selenskyj Menschen sollen Donezk verlassen – „Bitte, folgen Sie der Evakuierung“
  • Er half Kriegs-Geflüchteten aus der Ukraine Everton-Fan darf Elfer für Lampard-Team schießen

Doch der heutige 24. Februar 2022 markiert das Datum, an dem die friedliche Weltordnung der vergangenen 30 Jahre Makulatur geworden ist. Es wird heute und in den nächsten Tagen kein anderes Thema geben, das die globalen Nachrichten mehr beschäftigt und das die Menschen auf unserem Planeten in Atem hält.

Der völkerrechtswidrige Angriff Russlands beginnt genau an dem Tag, an dem das Rheinland normalerweise kollektiv zu feiern beginnt. Die Menschen, die sich jetzt verkleiden und den Straßenkarneval eröffnen, wurden von den furchtbaren Nachrichten aus dem Osten überrascht.

Karneval moralisch zulässig?

Doch ist karnevalistisches Treiben jetzt moralisch überhaupt noch zulässig? Diese Frage muss jeder und jede für sich persönlich beantworten. Es ist nicht verwerflich, wenn Menschen in diesen Tagen feiern.

Aber gleichzeitig fällt es schwer sich vorzustellen, dass Persiflagewagen und schunkelnde Jecke bei offiziellen Veranstaltungen das öffentliche Bild beherrschen. So leid es einem für die Feierenden tut: Die Absage des Rosenmontagsfests durch das Festkomitee war deshalb alternativlos.

Der Karneval wird in der Berichterstattung von „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“ heute und in den nächsten Tagen eine Rolle spielen. Es ist unsere Aufgabe, abzubilden, was in der Welt und in der Region geschieht. Der Angriff auf die Ukraine ist das Ereignis, das nachrichtlich alle anderen bei weitem überstrahlt. Wir werden ihm größtmöglichen Raum in unserer Berichterstattung geben.

Auch der Karneval ist eine Realität, die wir digital wie print abbilden müssen. Unsere Berichte werden jedoch zurückhaltender und weniger umfangreich sein als unter den Bedingungen einer friedlichen Welt. Es ist heute ein Tag, an dem einem das Lachen vergeht.

Im Karneval feiern wir nicht nur die Liebe, wir feiern auch das Leben und die Freiheit. Wir wünschen allen auf dieser Welt, dass ihnen diese Freiheit garantiert wird. Das kölsche Herz schlägt für die Menschen in der Ukraine.

Die Chefredaktionen von „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Express“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.