3G macht's möglich Kölner Band auf Festival gefeiert: „Endlich! Gänsehaut vom ersten Ton an“

Querbeat beim Konzert in Ribnitz.

Jojo Berger und Querbeat sorgten bei den 15.000 Festivalfans für Begeisterung.

Endlich wieder Festival! Am vergangenen Wochenende war es soweit: Das erste Mal seit eineinhalb Jahren traten Querbeat zu Bedingungen wie vor Corona auf. Und die Kölner Musiker rockten den Norden so richtig.

Ribnitz/Köln. „Das Ganze hatte was von einer Klassenfahrt.“ Jojo Berger (37) ist noch immer die Freude in der Stimme anzuhören, wenn er über das Wochenende auf dem Pangea-Festival spricht.

Dies war ein Pilotprojekt, das Bund und Länder auserkoren hatten, um zu sehen, ob 3G ohne Abstände auf einem Konzert massentauglich in der Praxis ist. 15.000 begeisterte Fans jubelten so Querbeat zu, die die 700 Kilometer lange Strecke mit dem Nightliner und 24-Mann-Tross angetreten waren.

Querbeat: Kölner Musiker im hohen Norden gefeiert

Berger begeistert: „Wir haben auf diesen Moment gewartet und es hat sich gelohnt. Das war Gänsehaut vom ersten Ton an. Wir haben gemerkt, dass Konzerte machen bedeutet, miteinander zu feiern und nicht nebeneinander. Der Moment hat uns gekriegt, die Begeisterungsstürme, das Loslassen.“

Alles zum Thema Musik
Querbeat im Nightliner auf der Rückfahrt nach Köln

Im Nightliner konnte die Truppe nach dem Gig auf der langen Rückfahrt nach Köln entspannen.

Die Bilder des Auftritts sprechen für sich. Den Leuten ist die Befreiung anzusehen, ohne Bedenken endlich wieder ausgelassen abfeiern zu können.

Auf Autokino-Konzerte, die von Brings quasi erfunden worden waren und lange Zeit während der Corona-Pandemie die einzige Live-Auftrittsmöglichkeit für die Branche boten, hatte Querbeat bewusst verzichtet.

Nach ein paar kleineren Auftritten in den Wochen zuvor bot sich in Ribnitz nun endlich wieder die ersehnte große Bühne für die Jungs aus der Südstadt, die vom Bonner Wall aus Samstag um Mitternacht aufgebrochen waren.

Pangea-Festival: Kölner Musiker nach Roadmovie überglücklich

Um 21.30 Uhr hieß es Stagetime. Nach der Aftershow-Party ging es spät in der Nacht dann für die Band und Crew in ihrem Nightliner zurück nach Köln. Sonntag um 16 Uhr kamen sie dort an.

Wie muss man sich die Atmosphäre auf so einer Fahrt nach langer Zeit vorstellen? Berger: „Man ist geimpft, kann sich im Bus wieder eine Bierflasche teilen und in den Armen liegen, das tut uns als Band einfach gut.“

Die 15.000 Fans feierten die Kölner Musiker

15.000 Fans feierten die Kölner Musiker auf dem Pangea-Festival.

Klar, dass das so ersehnte Erlebnis nun wieder Motivation für die nächsten Monate mitbringt. Am 12. November steht für Querbeat ein persönliches Highlight auf dem Prrogramm, das Konzert in der Lanxess-Arena.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.