Opfer noch jugendlich Düsseldorferin in Köln vergewaltigt – Polizei sucht nach diesem Mann 

Versperrte Wege, Schilder-Wirrwarr Verkehrschaos in Ehrenfeld – Stadt Köln reagiert

Radfahrer fahren durch die Venloer Straße.

Radfahrer fahren am 3. März 2021 auf der Fahrbahn der Venloer Straße. Etwas anderes bleibt ihnen oft nicht übrig, denn die Wege der Venloer Straße in Ehrenfeld sind oft mit Hindernissen und Sperrungen geplagt.

In Ehrenfeld gibt es Wege und Straßen, die viele Verkehrsteilnehmer lieber meiden. Von Chaos ist oft die Rede. Die Stadt Köln weiß um die Problematik.

Baustellen, Falschparker, Lieferverkehr: Wer sich in Köln-Ehrenfeld schon einmal durch den Verkehr kämpfen musste, weiß genau, was für ein Chaos hier auf den Straßen herrscht. Vor allem Falschparker machen den Kölnern ganz schön zu schaffen. „Man kommt kaum durch – schon gar nicht, wenn man mit einem Kinderwagen unterwegs ist“, sagt Axel Sommer. Der Ehrenfelder denkt als Familienvater besonders an die Kinder auf den Straßen, „für die ist der Verkehr hier nur schwer überschaubar“.

Lesen Sie mehr zum Thema beim „Kölner Stadt-Anzeiger“. Unser exklusives Angebot für Sie als Express-Leserin oder -Leser: Testen Sie jetzt hier KStA-PLUS kostenfrei oder bestellen Sie ab nur 5,90 Euro im Monat und lesen Sie alle Inhalte auf ksta.de.

Köln-Ehrenfeld: Ärger über Baustellenschilder

Zum Chaos tragen auch fehlende Straßenschilder bei, wie zum Beispiel an der Ecke zur Vogelsanger Straße. Außer via Google-Maps ist es hier nicht möglich, am anderen Ende der Heliosstraße eine Auskunft über den Straßennamen zu bekommen.

Alles zum Thema Ehrenfeld

Das ist jedoch das kleinste Problem: die Fahrbahn der Heliosstraße wird derzeit aufgrund einer Großbaustelle  verengt. Da die Straße aber nicht zur Einbahnstraße erklärt wurde, strömen Autos aus beiden Richtungen durch das Nadelöhr. Viele Baustellenschilder, die nicht mehr benutzt werden, bleiben zudem auf den Gehwegen zurück.

Die Stadt Köln weiß um die Problematik, wie sie jetzt mitteilte: Der Verkehrsdienst habe die Situation im Blick, Falschparker würden regelmäßig verwarnt und wenn nötig abgeschleppt. Mit überflüssigen Bauschildern soll auch sobald wie möglich Schluss sein: „Nicht benötigte Schilder wurden identifiziert und werden zeitnah durch den Bauhof abgeräumt“, ließ die Kommune mitteilen. (red)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.