Nach 26 Jahren Überraschendes Ehe-Aus bei den Klitschkos

Prügelvorwürfe am Bahnhof Ehrenfeld Prozess in Köln: Aachener Polizisten (29, 44) müssen zahlen

Bahnhof Ehrenfeld in Köln bei Nacht.

Wegen eines Vorfalls am Bahnhof Ehrenfeld mussten sich zwei Polizisten aus Aachen am Freitag (4. März 2022) vor dem Kölner Amtsgericht verantworten. Das Symbolfoto zeigt den Bahnhof Ehrenfeld im April 2020.

Zwei Polizisten aus Aachen standen in Köln vor Gericht. Es ging um Prügelvorwürfe.

Sie feierten, hatten vermutlich viel Spaß: Zwei Polizisten (29, 44) aus Aachen waren privat mit Kollegen in Köln unterwegs. Eineinhalb Jahre nach dem Ausflug gab es für die beiden Männer in Köln ein Nachspiel – allerdings vor Gericht.

Am Freitag (4. März 2022) musste sich der 29-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung, der 44-Jährige wegen Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten. Das Entscheidung fiel noch am selben Tag.

Prozess in Köln: Verbaler Streit in Zug eskaliert – Schottersteine fliegen

Das Verfahren gegen beide Polizisten wurde gegen Zahlung von 3000 beziehungsweise 1000 Euro an eine gemeinnützige Organisation eingestellt. Zeugen waren bei dem Prozess nicht geladen. Es gab  umfangreiches Videomaterial aus Überwachungskameras.

Alles zum Thema Polizei NRW
  • Corona-Effekt? Nach jahrelangem Rückgang: Besorgniserregender Trend bei Einbrüchen in NRW
  • Siegburger „Klangfabrik“ Nach tödlichem Messerangriff: NRW-Disco trifft endgültige Entscheidung
  • Raser auf A2 gestoppt Unfassbar, was auf der Tacho-Anzeige stand – illegales Autorennen?
  • Kalletal Mutmaßlicher Axtmörder (36) aus NRW an deutscher Grenze gefasst
  • Opfer war erst 13 NRW-Fahndung nach vier Monaten erfolgreich: Gesuchter stellt sich Polizei 
  • Angriff in Dortmunder Gaststätte Mann (33) mit Stich schwer verletzt – Täter unbekannt
  • Alkohol, Drogen, Schläge Besoffener Mann (39) von NRW-Polizei gestoppt – sein Beruf sorgt für Schock
  • Festnahme auf der A57 Nach Kontrolle: Bundespolizei schnappt gesuchten Mann (20) 
  • Hinweise auf Tötungsdelikt Schock in NRW: Radfahrer entdeckt Leiche, es ist wohl die vermisste 17-Jährige
  • NRW Gruselfund im Keller: Totes Baby – Mordkommission ermittelt

Der Vorfall passierte am 20. September 2020 nach einem privaten Ausflug der beiden Angeklagten mit weiteren Polizeibeamtinnen und -beamten aus Aachen nach Köln. Alle waren in zivil unterwegs und wollten gegen 0.30 Uhr gemeinsam mit dem RE1 nach Hause zurückfahren.

Im Zug kam es laut Anklage zu einer verbalen Auseinandersetzung mit dem später Geschädigten (29). Diese eskalierte am Bahnhof Ehrenfeld.

Die Gruppe soll den 29-Jährigen aus dem Zug gedrängt haben, worauf er  und ein Bekannter Schottersteine in die Bahn geworfen und einen Beamten am Kopf getroffen haben sollen. Daraufhin soll die Gruppe den 29-Jährigen zu Boden gebracht und die beiden Angeklagten auf ihn eingeschlagen beziehungsweise mit dem Fuß eingetreten haben. (iri)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.