Kölner Szeneviertel Beliebte Bar muss Platz räumen – Club übernimmt

Blick auf das Gebäude der Stapelbar in Köln-Ehrenfeld

Die „Stapelbar“ in Köln-Ehrenfeld verlässt seinen Standort und hofft ganz bald an anderer Stelle zurückzukommen.

Nach sechs Jahren macht die „Stapelbar“ in Ehrenfeld ihre Pforten dicht. Nur noch bis einschließlich 2. Juli können Gäste die Bar im Kölner Szeneviertel aufsuchen.

„Leider müssen wir Euch heute schweren Herzens mitteilen, dass wir die Räumlichkeiten in der Heliosstraße verlassen müssen.“, verkündet Stapelbar-Inhaber Thomas Molle am Montag (2. Mai) via Facebook.

Der auslaufende Pachtvertrag konnte seitens der Vermieter nicht verlängert werden, sodass das Gelände ab sofort unter neuer Leitung und neuem Konzept gehalten wird.

Köln: Ehrenfelder „Stapelbar“ verlässt die Heliosstraße

Gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger erklärte der 35-Jährige, dass die „Stapelbar“ ihren Standort zur Untermiete des Clubs „Helios 37“ hatte, dessen Betreiber die Räumlichkeit im Herzen von Ehrenfeld nun allerdings selbst nutzen wollen.

Alles zum Thema Ehrenfeld
  • Gitarren-Papst aus Köln Er geht nach 40 Jahren in den Ruhestand 
  • Vorsicht Taschendieb Beute in Kölner ICE versteckt, Zugbegleiter greift durch
  • Überfall auf Kölner Tankstelle Fahndung nach Räubern im Jogging-Dress
  • Boostern und mehr In diesen Kölner Veedeln: Corona-Pieks ohne Termin – so läuft es ab
  • „Es ist eine Tragödie“ Rigoroses Verbot lässt Kölner Tätowierer total verzweifeln
  • Blickfang in Köln Fans von TV-Show dürfen sich freuen – das steckt hinter der neuen Hausfassade 
  • Engere Taktung als Lösung? Nach Foto von überfüllter Bahn: So reagiert die KVB 
  • In vier Monaten Marathon, Jojo-Effekt, OP: Kölner Präsident nimmt unfassbare Kilo-Zahl ab
  • Nach Grabschändungen Hohe Dunkelziffer: NRW kündigt härteres Vorgehen gegen Islamfeindlichkeit an
  • „Gerade sehr extrem“ Kölner Erzieherinnen schildern Corona-Herausforderung

Für Liebhaber der „Stapelbar“ wird es jedoch kein endgültiger Abschied sein, denn Molle kündigte bereits an, dass es die Kult-Location schon bald an einem anderen Ort geben wird: „Derzeit befinden wir uns auf der Suche nach einer neuen Heimat für die Stapelbar. Einen fließenden Übergang wird es leider nicht geben, aber wir kommen zurück."

Der Stapelbar-Betreiber blickt auf sechs unvergessliche Jahre in der Heliosstraße zurück. „Ein Raum, 10 x 12 Meter, eine Idee, ein Team und ihr. Das war die Stapelbar!“, heißt es in seinem Post. (als)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.