Große Gefahr Sperrung auf A3 – extrem giftige Pflanze entdeckt

Kommentar Kein Rosenmontagszug in Köln: Nach der Trauer kommt die Wut 

Ein Festwagen mit Jecken fährt durch die Severinstraße.

Das waren noch Zeiten... Auch in dieser Session wird es in Köln keinen großen Rosemontagszug in seiner traditionellen Form geben, wie hier im Jahr 2019. 

Zum zweiten Mal in Folge wird der Kölner Rosenmontagszug nicht in der gewohnten Form stattfinden. Auch die Schull- und Veedelszöch fallen aus. In die schmerzhaften Entscheidungen mischt sich auch Wut. Ein Kommentar.

D'r Zoch kütt nit! Gesundheitsschutz geht vor Brauchtum. Das haben die Kölner Karnevalisten erkannt. Und wie sehr es sie schmerzt, ist in diesen Tagen nicht nur beim Festkomitee zu spüren.

Mit ihrer Entscheidung, den Rosenmontagszug in seiner gewohnten Form zum zweiten Mal in Folge nicht stattfinden zu lassen, haben die Macher Vernunft und Weitsicht gezeigt.

Kölner Karneval: Kein Rosenmontagszug in gewohnter Form

Zugleich haben sie sich ebenso zurecht gegen den Vorschlag von Karl Lauterbach entschieden, den Sessionshöhepunkt in den Sommer zu verlegen. Es werden ja auch nicht Weihnachten oder Ostern wegen der Pandemie verschoben. Nein, so geht man mit Brauchtum nicht um. 

Alles zum Thema Corona
  • Affenpocken Woran Sie die Krankheit erkennen, wie Sie sich schützen
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Nächste Corona-Welle schon im Sommer? Pandemie-Experte warnt: „Nicht die Augen verschließen“
  • Affenpocken-Virus Erster Verdachtsfall in Köln – Mann muss in Klinik, Stadt Köln nennt weitere Details
  • Corona-Pandemie Lauterbach stoppt Nackt-Werbespots – „könnten sich getriggert fühlen“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“

In die schmerzhafte Erfahrung mischt sich aber auch Wut. Dass Corona auch in diesem Winter noch einmal so zuschlagen kann, hat die Politik in hohem Maße mitzuverantworten. Im Sommer, als die Inzidenzen niedrig waren, wurde eine konsequente Bekämpfung des Virus' trotz aller Warnungen der Virologen gemieden. Priorität hatte für unsere Volksvertreter der Bundeswahlkampf.

Die Zeche zahlt nun auch der Karneval. Insofern müssen die Betroffenen gerade jetzt Anspruch auf großzügige finanzielle Hilfen haben. Die Vereine, die Künstler, die Techniker. Das ist die Politik ihnen schuldig.

Den Kölner Karnevalisten bleibt nun nichts anderes übrig, als einmal mehr ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. Ließ man im vergangenen Jahr an Rosenmontag die Puppen des Hänneschen-Theaters tanzen, wird sich  Zugleiter Holger Kirsch mit seinem Team erneut eine Alternative ausdenken, die uns alle positiv überraschen wird. Denn es bleibt dabei: Den Kölner Karneval kann man nicht absagen. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.