„Sch***-Woche gehabt“  Zverev verpasst Australian-Open-Duell mit Nadal – Kölner Mies scheitert im Doppel

Die Australian Open sind für Alexander Zverev in diesem Jahr vorzeitig beendet. Nun sind alle deutschen Teilnehmer beim Turnier ausgeschieden.

Da hat jemand aber ganz schön gepennt: Der deutsche Tennis-Profi Alexander Zverev (24) hat den Einzug ins Viertelfinale der Australian Open verpasst, dabei wollte er das Turnier doch eigentlich gewinnen.

Im Duell mit dem Kanadier Denis Shapovalov (22) verlor der gebürtige Hamburger am Sonntagmorgen (23. Januar 2022) in drei Sätzen mit 3:6, 6:7 und 3:6. Damit sind nun alle deutschen Tennis-Profis beim Herren-Einzel der Australian Open ausgeschieden.

Nach dem Match hatte er Tränen in den Augen und bewertete es selbst als eines der schlechtesten Spiele seiner Karriere. Zverev: „Es gibt keine Ausreden. Es gibt gar nichts. Ich muss es selber auf meinen eigenen Hut nehmen und versuchen, das Beste zu machen.“

„Ich könnte hier jetzt sitzen, und sagen: ‚Ich habe eine Erkältung und noch was.‘ Aber nein, ich bin immer sehr ehrlich. Ich habe nichts. Ich habe einfach nur eine Scheiß-Woche gehabt, um ehrlich zu sein“, erklärte der 24-jährige Zverev.

Alles zum Thema Alexander Zverev
  • French Open Zverevs Grand-Slam-Traum lebt – deutscher Tennis-Star kämpft sich ins Achtelfinale
  • French Open Zverev macht's nach Sandsturm dramatisch: Deutscher Top-Star feiert Mega-Comeback
  • Sophia Thomalla Moderatorin posiert in knallgrünem Outfit – kleines Detail heizt Liebesgerüchte an
  • „Am nächsten Tag tot“ Zverev motzt nach Final-Pleite gegen Mega-Talent: „Absolute Schande“
  • Tennis-Star verzweifelt an Dänen-Bubi Blitz-Aus: Alexander Zverev vergeigt Auftakt-Match in München
  • Thomalla bauchfrei bei Zverev Erst knutschend im Stadion, dann Training mit seiner Mama – Kohlschreiber-Frust
  • Ex-„Let's Dance“-Star Sophia Thomalla lässt Funken sprühen – Fans sind aus dem Häuschen
  • Nach Wimbledon-Entscheidung Tennis-Star Alexander Zverev sieht „keinen Grund“ für Ausschluss
  • ATP-Turnier in Monte Carlo Früher verpönt: Zverev nach frechem Aufschlag vom Publikum ausgebuht
  • „Schützt Sport und Schiedsrichter“  Nadal fordert härtere Strafe für Zverev nach seinem Ausraster

Alexander Zverev verpasst Viertelfinale gegen Rafael Nadal

Während des Spiels in Melbourne wirkte Alexander Zverev unkonzentriert und träge, nicht richtig wach. Von dem Selbstbewusstsein, das ihn in den letzten Monaten der vergangenen Saison nach seiner Goldmedaille von Tokio ausgezeichnet hatte, war nichts zu sehen. Nach dem zweiten Satz, den Zverev im Tie-Break verloren hatte, wirkte der 24-Jährige zeitweise wie konsterniert.

Aus Ärger zerhackte Zverev einen Schläger, es brachte aber nicht die Wende. Vom Schiedsrichter bekam er für dieses Verhalten eine Verwarnung.

Auch der Weltranglisten-14. Shapovalov zeigte Schwankungen, doch dies konnte Zverev nicht für sich nutzen. Am Ende verlor Zverev vollkommen verdient.

Zverev war eigentlich als Favorit in das Match gestartet: Er steht in der ATP-Weltrangliste auf Platz drei, sein Kontrahent ist lediglich die Nummer 14 der Welt. In den bislang sechs Duellen mit dem 22-jährigen Kanadier ging Alexander Zverev viermal als Sieger vom Tennisplatz.

Doch wieder einmal zeigte sich, dass Zverev Schwierigkeiten mit Topspielern hat: In den bisher 19 Duellen mit Tennis-Profis, die unter den Top 20 der Welt sind, konnte Alexander Zverev lediglich viermal gewinnen und musste 15-ml als Verlierer vom Platz gehen.

Statt Zverev trifft nun also Shapovalov auf den spanischen Almeister Rafael Nadal (35). Dieser hatte sich zuvor gegen gegen den ungesetzten Franzosen Adrian Mannarino (33) am Sonntag mit 7:6, 6:2 und 6:2 durchgesetzt. Für Shapovalov ist es das dritte Viertelfinale in einem Grand-Slam-Turnier.

Doppel Krawietz/Mies scheitert in Australien

Enttäuschung auch für das Erfolgsdoppel Kevin Krawietz (29, Coburg) und Andreas Mies (31, Köln) in Melbourne: Die zweimaligen French-Open-Sieger haben klar das Viertelfinale verpasst. Krawietz/Mies unterlagen dem an Position fünf gesetzten australisch-slowakischen Team John Peers/Filip Polasek am Sonntag in nur 65 Minuten mit 1:6, 2:6.

„Es war einfach ein rabenschwarzer Tag heute“, sagte der Kölner Mies bei Eurosport. „Die Pflichtaufgaben haben wir hier erfüllt, aber beim Grand-Slam-Turnier ist es natürlich schon das Ziel weiterzukommen“, sagte der Coburger Krawietz.

Die an zwölf gesetzten Krawietz und Mies waren in Melbourne erstmals seit ihrem Titelgewinn in Roland Garros 2020 wieder gemeinsam bei einem Grand-Slam-Turnier angetreten, weil Mies am Knie operiert wurde. Ihr Comeback nach mehr als einem Jahr hatten „KraMies“ in der vergangenen Woche beim ATP-Turnier in Sydney gefeiert, wo sie das Halbfinale erreichten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.