Von Auto erfasst Ex-Profi Sörensen (†37) stirbt bei Trainingsfahrt am Rande von Rad-WM

Chris Anker Sörensen angestrengt auf einem Rennrad

Chris Anker Sörensen am 13. Juni 2015 bei der 7. Etappe der Critérium du Dauphiné

Tragödie kurz vor Beginn der Straßenrad-WM: Der ehemalige Radsportprofi und jetzige TV-Experte Chris Anker Sörensen stirbt nach einem Trainingsunfall mit einem Auto.

Zeebrügge. Traurige Nachricht aus der Welt des Radsports: Ex-Profi Chris Anker Sörensen (†37) ist am Samstag ums Leben gekommen. Der einstige Tour de France-Fahrer wurde bei einer Trainingsfahrt in Belgien kurz vor Brügge von einem Fahrzeug erfasst und erlag wenig später seinen schweren Verletzungen. 

Das teilte der dänische Sender TV 2 Sport am Samstag (18. September 2021) kurz vor der Eröffnung der Straßenrad-WM in Flandern mit, bei der Sörensen erneut als Experte vor Ort gewesen wäre.

Frederik Lauesen, Direktor des Senders, sagte: „Ich habe mit großer Trauer die Nachricht erhalten, dass unser Kollege Chris Anker Sörensen verstorben ist.“ Zum Ablauf der Tragödie erklärte er außerdem: „Herr Sörensen war in Belgien für die UCI-Straßenweltmeisterschaften. Am Samstag war er unterwegs Fahrrad fahren und wurde von einem Auto erfasst und ist später seinen Verletzungen erlegen. Unsere Gedanken und unser tiefes Mitgefühl gehen an Chris Anker Sörensens Familie.“

Der dänische Bergspezialist hatte seine Profilaufbahn 2018 beendet. Sörensen nahm an zwölf großen Landesrundfahrten teil, letztmals 2016 bei der Tour de France. 2012 schaffte er es bei der Pyrenäenetappe hinter Bagneres-de-Luchon auf den zweiten Platz und sicherte sich letztlich sogar die Rote Rückennummer als angriffslustigster Fahrer des Feldes. Sein größter Erfolg gelang dem Dänen 2010 bei der Giro d’Italia, als er die 8. Etappe für sich entscheiden konnte. Sein letzter Triumph gelang Sörensen 2015 bei der dänischen Straßenrennen Meisterschaft. (sid/job)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.