Wirbel um Schumis Zustand Anwalt stellt klar: „Schumacher kann nicht laufen!“

Neuer Inhalt

Eine Falschmeldung zum Gesundheitszustand Michael Schumachers sorgte im vergangenen Dezember für Wirbel.

Hamburg – Riesenwirbel um Aussagen zu Michael Schumachers (47) Gesundheitszustand.

Im Schadenersatz-Prozess am Landgericht Hamburg um die „Bunte“-Falschmeldung aus dem Dezember 2015 („Michael Schumacher: Er kann wieder gehen.“) äußerte sich Schumacher-Anwalt Felix Damm. Dessen Aussagen wurden von Medien teilweise als bahnbrechend dargestellt.

Behauptungen von „Bunte“ laut Anwalt nicht richtig

Auf Anfrage unserer Zeitung stellte Damm klar, dass er das Dementi von Schumi-Managerin Sabine Kehm aus dem Dezember „bestätigt und wiederholt“ habe. Damm: „Herr Schumacher kann nicht laufen.“

Alles zum Thema Michael Schumacher
  • Finale in der Formel 1 Verstappen soll Schumis Rekord retten – Hamilton im Training nur Dritter
  • Hamilton winkt WM-Rekord Mercedes-Boss Wolff: „Niemand wird je größer sein als Schumi“
  • Safety Car nach Latifi-Zweikampf Wie Mick Verstappen half und den Schumi-Rekord schützte
  • Wilde WM-Party bis zum Morgengrauen Schumi-Freunde danken Rekord-Retter Max Verstappen
  • Interessante Formel-1-Statistik Mick Schumacher führt Rangliste an – stolz dürfte er aber nicht sein
  • Mick Schumacher wird Fahrer bei Ferrari Formel-1-Pilot auf den Spuren seines Vaters
  • „Löst viele Emotionen aus“ Mick Schumacher kann sich Doku über seinen Vater weiter nur schwer anschauen
  • Michael Schumachers Skiunfall 29. Dezember 2013: Der Tag, der alles veränderte
  • Vor acht Jahren verunglückte Michael Schumacher Jean Todt öffnet seine Seele: „Hatten schwierige Prüfungen“
  • „Dankbar für alle Erfahrungen mit dir“ Mick Schumacher mit emotionalem Geburtstags-Gruß an Papa Michael

Und zu der von „Bunte“ ins Feld geführten Einschränkung „mithilfe seiner Physiotherapeuten“, sagt Damm: „Das ist eine Behauptung, die im Heftinnenteil aufgestellt wird. Und auch die ist nicht richtig.“

Kein Informationsbedarf

Im Gegensatz zu „Bunte“ sieht er keinen Informationsbedarf. Welche therapeutischen Maßnahmen es gibt und zu was Schumacher körperlich in der Lage sei, gehe die Öffentlichkeit nichts an.

Der Prozess wird im Oktober fortgesetzt, es geht um Schadenersatz von 40.000 bis 100.000 Euro.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.