Nicht Lewis Hamilton Ehemaliger Erzfeind will Rekord von Michael Schumacher knacken

Sebastian Vettel (links), Michael Schumacher (Mitte), und Fernando Alonso posieren nach einer Pressekonferenz für ein Foto.

Michael Schumacher (Mitte) mit Sebastian Vettel (links) und Fernando Alonso am 22. November 2012.

Das letzte Rennen von Michael Schumacher in der Formel 1 ist knapp 10 Jahre her. Seine Rekorde versuchen die aktuellen Formel-1-Fahrer noch immer zu brechen.

Michael Schumacher (53) ist trotz der siebenjährigen Dominanz von Lewis Hamilton (37) immer noch gleichauf mit dem Mercedes-Superstar der Rekordweltmeister. Doch der Kerpener wird in Baku einen anderen Rekord los.

Sein Erzrivale Fernando Alonso (40) ist ab Sonntag (12. Juni 2022) der Pilot, zwischen dessen Debüt und seinem aktuell letzten Formel-1-Rennen die längste Zeitspanne liegt, insofern er denn auch wirklich ins Cockpit steigt.

Alonso übertrifft Rekord von Michael Schumacher

Der Spanier bestritt am 4. März 2001 seinen ersten Grand Prix in Australien, das ist heute 7770 Tage her. Damit übertrifft der Alpine-Fahrer Michael Schumachers bisherige Bestmarke um sieben Tage.

Alles zum Thema Michael Schumacher
  • Neuer Mercedes-Vertrag? Lewis Hamiltons Endziel: Fahren bis zum Rekord von Michael Schumacher
  • Horst Lichter „Bares für Rares“-Star lässt Dreh ausfallen – das ist der Grund
  • „Er fehlt uns hier“ Staatspreis für Michael Schumacher: Ehefrau Corinna weint vor Rührung
  • Zwei seiner Boliden zu verkaufen Michael Schumachers geheimer Super-Porsche steht in Leverkusen
  • Punktlos-Serie in der Formel 1 Ex-Boss spricht über Mick Schumacher und Vater Michael
  • Mick Schumacher Auf Funk-Fluch folgte Ferrari-Lob – Mama Corinna freut sich
  • Michael Schumacher Formel-1-Ikone erhält Staatspreis – Corinna und Mick kommen nach Köln
  • Nächstes F1-Drama um Mick Schumacher Punktlos-Fluch hält an: Frühes Aus in Kanada
  • Formel 1 Mick Schumacher teilt rührende Anekdote: Als Papa ihn mit nach Kanada nahm ...
  • Schumis Sohn am Scheideweg Fans und F1-Weltmeister Fittipaldi machen Mick Schumacher Mut

Trotz dieses verlorenen Rekords gilt Schumi auch bei der aktuellen Fahrergeneration immer noch als der Größte. Charles Leclerc (24), der heutige Platzhirsch bei Ferrari, enthüllte jetzt, dass der fünfmalige Serienweltmeister in Rot sein Kindheitsidol ist.

Leclerc huldigt Idol Michael Schumacher

„Diesen Winter hat Mattia (Teamchef Binotto) mir von Michael Schumacher erzählt. Darüber, wie er das Team beeinflusst und zur Professionalität ermutigt hat“, berichtet der Ziehsohn von Schumis langjährigem Teamchef Jean Todt (76).

Und er berichtet aus dem Inneren der Scuderia: „Man kann immer noch die Spuren spüren, die er bei Ferrari hinterlassen hat. Er hat uns alle zum Träumen gebracht.“

Leclerc verrät auch: „Ich wollte in die Formel 1, um so zu werden wie er.“ Zumindest für seinen ersten Weltmeistertitel hat er mit seiner aktuellen Roten Göttin F1-75 jetzt ein siegfähiges Auto.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.