Schützenfest in Köln DHB-Team schießt sich gegen Österreich warm für die WM

Neuer Inhalt

Kapitän Uwe Gensheimer und die deutsche Handball-Nationalmannschaft feierte in der EM-Qualifikation gegen Österreich eine gelungene Generalprobe gegen Österreich.

Köln – Schon das Hinspiel am vergangenen Mittwoch in Graz war beim 36:27 eine klare Sache gewesen, am Sonntagabend haben die deutschen Handballer in der Kölner Lanxess-Arena nun aber noch einmal so richtig einen rausgehauen – und sich für die am kommenden Freitag beginnende WM in Ägypten warmgeschossen.

Im EM-Quali-Rückspiel deklassierte das Team von Coach Alfred Gislason (61) die österreichische Auswahl mit 34:20 – und konnte sich dabei sogar eine Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit leisten.

DHB-Team deklassiert Österreich in der EM-Qualifikation

Schon nach dem ersten Spielabschnitt war die Messe in der Lanxess-Arena gelesen: 19:5 führte das Gislason-Team zur Halbzeit – dank einer gnadenlosen Chancenverwertung und einer griffigen Abwehrleistung.

Nach Wiederbeginn schlich sich dann beim deutschen Team allerdings der Schlendrian ein: Dank eines zwischenzeitlichen Vier-Tore-Laufs verkürzten die Gäste auf 11:20. Gislason wurde es schließlich zu bunt: Er nahm die Auszeit und rüttelte seine DHB-Stars noch einmal wach.

DHB-Team feiert Schützenfest gegen Österreich

Das fruchtete: Denn das Team um DHB-Kapitän Uwe Gensheimer (34) berappelte sich noch einmal – und ließ schlussendlich nichts mehr anbrennen. Neben der gelungenen Generalprobe durfte die deutsche Mannschaft auch die perfekte EM-Qualifikation feiern.

Während des Spiels gab es unterdessen die Nachricht, dass die WM in Ägypten ohne Zuschauer stattfinden wird. „Das macht die Blase am Ende sicherer“, freute sich auch Bundestrainer Gislason.

In Ägypten trifft das DHB-Team in der Vorrunde am 15. Januar auf Uruguay (18 Uhr), am 17. auf Cape Verde (18 Uhr) und am 19. auf Ungarn (20.30 Uhr).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.