Handball-Hammer fix Entscheidung gefallen: Final-Turnier der Champions League weiter in Köln

Andreas Wolff jubelt mit geballten Fäusten.

Deutschlands National-Keeper Andreas Wolff, hier am 9. März 2022, kämpft beim Final-Four-Turnier mit seinem Klub Vive Kielce um den Titel in der Champions League. Das Turnier wird auch in den kommenden vier Jahren in Köln stattfinden.

Beim Final Four kämpfen die besten Handball-Klubs Europas um den Titel in der Champions League. Vor dem Turnier-Start ist nun die Entscheidung über die Zukunft des Events im Rheinland gefallen.

Frohe Kunde für alle Handball-Fans im Rheinland! Schon bevor es am Wochenende (18./19. Juni 2022) in der Kölner Lanxess-Arena beim Final-Four-Turnier der Champions League zur Sache geht, gab es die erste Hammer-Nachricht: Die Domstadt bleibt europäische Handball-Hochburg!

Zumindest bis 2026. Denn wie die Veranstalter am Freitag (17. Juni) bekannt gaben, haben die Stadt Köln und der europäische Handball-Verband EHF den gemeinsamen Vertrag um zwei Jahre verlängert. Der ursprüngliche Kontrakt wäre 2024 ausgelaufen.

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (65) erklärte: „Das Final-Four-Turnier ist eines der wichtigsten Aushängeschilder für die Stadt Köln. Rund um das Event präsentiert sich Köln Jahr für Jahr als weltoffene, sportbegeisterte Gastgeberstadt und stellt seine langjährige Erfahrung in der Ausrichtung solcher sportlicher Großereignisse unter Beweis.“ Seit 2010 kämpfen die besten vier Teams der Champions League in Köln um Europas Handball-Krone.

Köln bleibt Handball-Hochburg: Final Four bis 2026 im Rheinland

Alles zum Thema FC Barcelona
  • Bayern, BVB, Real & Co. Das sind die neuen Trikots der Top-Vereine – ein Klub setzt Anti-Trend
  • Transfer-Ticker Offensiv-Star verlängert beim FC Bayern München bis 2024
  • FC Bayern München Hoeneß schießt gegen Dortmund und Leipzig – Barça dementiert Lewandowski-Gerüchte
  • „Die Leistungen sind zu schwach“ Vor Köln-Rückkehr: VW-Boss macht Wolfsburgs Schmadtke Feuer
  • Transfer-News Lukaku zurück zu Inter – Rekord-Abgang in Bochum: „Nie dagewesene Dimensionen“
  • Vorentscheidung um Meisterschaft? Nach Liverpool-Patzer: Manchester City überrollt Newcastle
  • Überraschende Zahlen Endlich offiziell: Haaland verlässt BVB im Sommer Richtung Premier League
  • FC Barcelona Schock-Szenen in Spanien: Notarzteinsatz überschattet Katalanen-Sieg
  • FC Bayern München Berichte: Entscheidung im Lewandowski-Poker gefallen – schon im Sommer zu Barça?
  • „Haltung ist bekannt“ Nagelsmann deutet an: FC Bayern geht auf Konfrontation zu Lewandowski

Auch Arena-Boss Stefan Löcher (51) freut's: „Wir danken der EHF ganz herzlich für das uns und der Stadt Köln als Gastgeber des Final Four entgegengebrachte Vertrauen. Die Verlängerung unserer Zusammenarbeit bestätigt den Status der Lanxess-Arena als Heimat des internationalen Spitzenhandballs. Aus tiefstem Herzen: Danke.“ EHF-Präsident Michael Wiederer (66) erklärte: „Köln hat sich seit 2010 als sehr guter Austragungsort für das Final Four erwiesen.
Jeder Spitzenspieler träumt davon, in Köln zu spielen, das Event ist ein Muss für jeden Handball-Fan. Und Köln wird Jahr für Jahr zum Treffpunkt des ‚Who is Who‘ des internationalen Handballs.“

Nun ist also amtlich: Auch in den kommenden vier Jahren bekommen die Fans in der Lanxess-Arena Spitzen-Handball geboten. Beim diesjährigen Turnier kämpfen der deutsche Rekordmeister THW Kiel, der FC Barcelona aus Spanien, Telekom Veszprém aus Ungarn und der polnische Top-Klub Vive Kielce mit dem deutschen National-Keeper Andres Wolff (31) um den Titel.

Am Samstag (18. Juni) stehen die beiden Halbfinal-Partien auf dem Programm: Ab 15.15 Uhr duellieren sich zunächst Veszprém und Kielce, ab 18 Uhr kämpfen dann der THW Kiel und der FC Barcelona um das zweite Final-Ticket. Das Endspiel steigt dann am Sonntag (Uhrzeit noch nicht bekannt). Es sind noch einige Restkarten verfügbar. Alle Tickets gelten für das gesamte Wochenende.

Der FC Barcelona ist mit zehn Titeln Rekord-Champion der Königsklasse. Kiel holte den Pott bislang viermal: 2007, 2010, 2012 und 2020. Kielce triumphierte 2016, Veszprem wartet noch auf den ersten Champions-League-Titel. Top-Goalie Wolff würde im Endspiel mit Kielce natürlich gern auf seinen Ex-Klub Kiel treffen. „Absolut, das wäre ein Traum. Ich drücke den Kielern auf jeden Fall die Daumen“, sagte der Europameister von 2016. Um den Traum wahr werden zu lassen, müssen Wolff & Co. allerdings erst einmal Veszprém besiegen.

Das Final Four ist derweil nicht das einzige Handball-Highlight in Köln: Am 18., 20., 22. und 24. Januar 2024 finden in der Lanxess-Arena die Hauptrundenspiele der EM 2024 statt – dann hoffentlich auch mit deutscher Beteiligung. Auch die Finalrunde wird am 26. und 28. Januar in Köln ausgespielt. Weiterhin geht ab dem kommenden Jahr in Köln auch das Final-Four-Turnier um den DHB-Pokal der Handball-Bundesliga über die Bühne. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.