Wer darf nach Katar? Schweinsteiger, Wellmer & Co. – ARD und ZDF treffen erste Entscheidung für WM

ARD-Moderatorin Jessy Wellmer und Experte Bastian Schweinsteiger beim EM-Halbfinale in London

ARD-Moderatorin Jessy Wellmer (l.) und Experte Bastian Schweinsteiger, hier beim EM-Halbfinale England gegen Deutschland am 29. Juni 2021 in London, werden aller Voraussicht nach auch bei der WM 2022 in Katar bei den Live-Übertragungen im TV zu sehen sein.

Knapp ein Jahr vor Beginn der Fußball-WM in Katar haben die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF bereits eine Entscheidung getroffen, wo sie ihre Zentrale errichten wollen.

Am 21. November 2022 startet in Katar die umstrittene Wüsten-WM. Doch nicht nur wegen der Menschenrechtslage im Emirat und schockierenden Berichten von mehr als 10.000 toten Gastarbeitern auf den WM-Baustellen steht das Turnier weltweit heftig in der Kritik. Auch, wie sich die Corona-Lage Ende des Jahres darstellen wird, ist mehr als ungewiss.

Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF sollen nun allerdings bereits jetzt eine erste weitreichende Entscheidung getroffen haben. Laut einem Bericht der „Sport Bild“ werden die Sender nämlich kein Studio vor Ort beziehen, sondern eine Zentrale in Mainz haben.

Auf diese Weise wollten ARD und ZDF sicherstellen, dass es vor Ort aufgrund von aktuellen Corona-Entwicklungen keine kurzfristigen Ausfälle im Sendebetrieb geben wird. Das bedeutet aber auch: Einige bekannte TV-Gesichter werden nicht ins Emirat reisen.

Fußball-WM in Katar: ARD und ZDF mit Sendezentrale in Mainz

Alles zum Thema Katar

Einige Interviewer, Kommentatoren und Reporter werden allerdings dennoch vor Ort in den Stadien im Einsatz sein. Wer im Turnier-Verlauf letztlich wo für die beiden Sender im Einsatz sein wird, ist aber teilweise noch offen.

Als Moderatoren könnten bei der WM 2022 für die ARD Alexander Bommes (45), Jessy Wellmer (42) und Esther Sedlaczek (36) eingesetzt werden. Bei den Kommentatoren herrscht im Ersten derweil Klarheit: Tom Bartels (56), Gerd Gottlob (57) und Florian Naß (53) werden zu hören sein. Wer das Endspiel am 18. Dezember kommentiert, ist noch unklar. Fakt ist nur: Es wird eine der drei genannten TV-Stimmen sein.

Auch beim ZDF sind die Kommentatoren bereits fix: Béla Réthy (65) absolviert sein letztes Turnier, dazu sind Oliver Schmidt (49), Claudia Neumann (57) und Martin Schneider (54) im Einsatz. Als Moderatoren kommen Jochen Breyer (39) und Katrin Müller-Hohenstein (56) infrage. Aus dem DFB-Quartier in Katar berichtet für das ZDF Sven Voss (45).

Bela Rethy in der Sendung „Markus Lanz“

Kommentatoren-Legende Béla Réthy, hier bei „Markus Lanz“ im ZDF am 30. September 2019, absolviert bei der WM 2022 in Katar sein letztes großes Turnier.

Als Experten werden Ex-Bayern-Profi Bastian Schweinsteiger (37) für die ARD und Per Mertesacker (37) für das ZDF fungieren.

Ausgelost werden die WM-Gruppen am 1. April. Parallel zu ARD und ZDF zeigt MagentaSport alle 64 Partien des Turniers, davon exklusiv zwölf Spiele der Vorrunde, zwei Achtel- und ein Viertelfinale sowie das „kleine Finale“ um Platz drei. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.