Wontorra-Nachfolgerin bei RTL Laura Papendick über Job-Wechsel und „Playboy“-Fotos 

Laura Papendick lacht bei einer TV-Übertragung beim DFB-Pokal in die Kamera.

Laura Papendick, hier im Februar beim Pokalspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Schalke 04, arbeitet seit Juli 2021 für RTL.

Laura Papendick folgt bei RTL auf Laura Wontorra: Die Bergisch Gladbacherin soll im Sport- und Show-Bereich zum Einsatz kommen. Nun sprach sie über ihr Privatleben und ihre Haltung zu einem „Playboy“-Shooting.

Köln. Laura Papendick (32) ist die neue Sport-Lady bei RTL: Die Bergisch Gladbacherin wechselte im vergangenen Sommer von Sport1 zum Kölner Sender und soll dort künftig als Nachfolgerin von Laura Wontorra (32) bei diversen Sport-Events und Show-Formaten vor der Kamera stehen.

Im Podcast „Sprenger spricht“ von Christian Sprenger sprach die Moderatorin über ihre Erwartungen an die Zeit bei RTL, gab aber auch diverse private Einblicke – unter anderem zu ihrer Haltung zu einem „Playboy“-Shooting. EXPRESS.de durfte vorab (2. August 2021) reinhören.

Laura Papendick übernimmt Sport-Moderation bei RTL

Anfang Juni verkündete RTL die Verpflichtung von Laura Papendick, sechs Wochen später hatte die Moderatorin an der Seite von Daniel Hartwich (42) bei den „RTL-Sommerspielen“ auch schon ihren ersten großen Auftritt.

Mit Beginn der neuen Fußball-Saison stehen dann Übertragungen in der Europa League und Conference League an. Zudem hält RTL auch noch die Rechte an den WM-Qualifikationsspielen der deutschen Nationalmannschaft von Bundestrainer Hansi Flick (56).

„Für mich wäre es eine Ehre, wenn ich da etwas machen dürfte. Ich finde, die Nationalmannschaft ist noch immer etwas Besonderes“, sagte Papendick, die ihre genauen Einsatzbereiche bei RTL erst nach und nach erfahren wird – und damit weiter auf DFB-Auftritte hoffen darf.

Laura Papendick will Privatleben auch nach RTL-Wechsel schützen

Nach zweieinhalb Jahren bei Sport1 mit Moderationen bei „Doppelpass“, „Fantalk“ und Live-Events wie DFB-Pokal und Eishockey-WM waren die „Sommerspiele“ ihr Debüt auf der großen Fernseh-Bühne abseits des Sports.

Im Umgang mit ihrem Privatleben will Papendick trotz ihres neuen Bekanntheitsgrads allerdings nichts ändern.

Laura Pependick moderiert eine TV-Übertragung bei Sport1.

Laura Papendick war in den vergangenen zweieinhalb Jahren bei Sport 1 zu sehen.

„Ich halte Privates tatsächlich privat, so wie das Wort es auch sagt. Ich bin keine, die bei Instagram und Co. alles preisgibt“, erklärte sie und kündigte gleichzeitig an: „Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.“

Laura Papendick mit klarer Haltung zu Fotos im „Playboy“

Und was gäbe es Privateres als erotische Fotos, etwa im „Playboy“? Entsprechend klar formuliert Papendick auch ihre Reaktion auf eine mögliche Anfrage: „Das würde ich tatsächlich nicht machen. Ich finde es vollkommen in Ordnung, wenn es jemand macht. Aber das ist etwas, das muss jeder für sich entscheiden. Ich bin nicht der Typ dafür, der das machen will oder machen wird.“

Das gilt daher auch für intime Bilder auf den eigenen Kanälen: „Nackig wirst du mich bei Instagram nicht sehen“, verdeutlichte Papendick, die auch auf detaillierte Homestories für ihre aktuell 47.000 Follower verzichten will: „Da gibt es Grenzen, die ich nicht überschreite.“

Überschritten werden Grenzen dagegen immer wieder von Usern mit beleidigenden oder anzüglichen Nachrichten und Kommentaren. Doch auch da hat Papendick eine klare Haltung: „Ich gucke mir vieles nicht an, weil manche Sachen auch nicht schön sind. Man darf das nicht zu nah an sich heranlassen.“ (bc/hau)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.