Angriff vor Kölner Disco Eklat um 3 Uhr nachts: Polizei auf der Jagd nach dem Roonburg-Täter

Premier League Havertz rettet Chelsea – Klopp und Liverpool lassen Punkte liegen

Chelseas Kai Havertz bejubelt das 2:1 in der Premier League des FC Chelsea über West Ham United.

Kai Havertz bejubelt den Siegtreffer vom FC Chelsea über West Ham United am 3. September 2022.

Licht und Schatten für die deutschen Protagonisten in der englischen Premier League: Während Kai Havertz und der FC Chelsea jubeln durften, gab es für Jürgen Klopp einen Rückschlag im Kampf um den Titel.

Fußball-Nationalspieler Kai Havertz hat den FC Chelsea in der englischen Premier League zum 2:1 (0:0) im Derby gegen West Ham United geschossen. Der Ex-Leverkusener, in der 72. eingewechselt, war in der 88. Minute zum Siegtor erfolgreich.

Michail Antonio (62.) hatte die Hammers in Führung gebracht, Ben Chilwell (76.) für die Blues ausgeglichen. Aufseiten von West Ham spielte Nationalspieler Thilo Kehrer 90 Minuten durch.

Chelsea ohne Aubameyang und Zakaria

Chelsea-Teammanager Thomas Tuchel hatte auf Neuzugang Pierre-Emerick Aubameyang (vom FC Barcelona geholt) aufgrund der Kieferverletzung, die er nach einem Raubüberfall in seinem Haus in der Nähe von Barcelona erlitten hatte, verzichtet. Ebenfalls nicht dabei war der Ex-Gladbacher Denis Zakaria, der von Juventus Turin nach London gewechselt war.

Alles zum Thema Kai Havertz

Der FC Liverpool hat dagegen im Merseyside-Derby beim FC Everton zwei weitere Punkte liegen gelassen. Die Reds von Teammanager Jürgen Klopp kamen bei den Toffees über ein 0:0 nicht hinaus.

Zuletzt hatte das Team von der Anfield Road zwei Siege in der Premier League gefeiert. Everton wartet auch nach dem sechsten Spieltag auf den ersten Erfolg und spielte zum vierten Mal nacheinander Unentschieden.

Evertons Tom Davis (32.) traf den Pfosten, auch Liverpools Darwin Nunez und Luis Diaz (je 43.) scheiterten kurz hintereinander jeweils am Aluminium. Das Klopp-Team war zwar optisch überlegen, allerdings agierten die Gastgeber in der Offensive in der ersten Halbzeit gefährlicher. Erst in der Schlussphase der ersten 45 Minuten konnte LFC in der Offensive Akzente setzen.

Der eingewechselte Ex-Hoffenheimer Roberto Firmino (64.) scheiterte zudem innerhalb weniger Augenblicke zweimal am starken Everton-Keeper Jordan Pickford. Glück hatte Liverpool, dass der Video-Schiedsrichter beim vermeintlichen 1:0 der Hausherren durch Conor Coady (69.) intervenierte, der Treffer wurde nicht gegeben. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.