+++ EILMELDUNG +++ Richtung Köln Heftiger Unfall! A3 gesperrt – zwei Personen lebensgefährlich verletzt

+++ EILMELDUNG +++ Richtung Köln Heftiger Unfall! A3 gesperrt – zwei Personen lebensgefährlich verletzt

Kommentar zur EM-AuslosungSchottland, Ungarn und Schweiz – das schaffen sogar wir!

Julian Nagelsmann neben dem EM-Pokal.

Bundestrainer Julian Nagelsmann läuft bei der Gruppenauslosung am 2. Dezember 2023 an der EM-Trophäe vorbei.

Keine viel zitierte „Hammergruppe“, aber auch keine Laufkundschaft (die es für das DFB-Team in der jüngsten Verfassung sowieso nicht mehr gibt): Die Lose für die Heim-EM sind gezogen, Deutschland trifft in der Vorrunde in Gruppe A auf Schottland, Ungarn und die Schweiz.

von Volker Geissler (vog)

Es hätte den Gastgeber deutlich härter treffen können, die befürchteten Niederländer (warfen uns bei der EM 1988 in Deutschland im Halbfinale raus) und Turnier-Angstgegner Italien sind uns erspart geblieben und haben stattdessen selbst heftige Aufgaben erwischt.

Stattdessen geht es stimmungsvoll los. Am 14. Juni geht es beim Eröffnungsspiel gegen Schottland. Die Bravehearts haben in der Qualifikation überzeugt und sogar die Spanier geschlagen, bei nur halbwegs gehobenen Ambitionen ist ein Sieg aber Pflicht.

Deutsche EM-Gegner: Unangenehm, aber machbar

Turniere konnten die Schotten nämlich noch nie, zu analogen Zeiten gab es den Dauer-Witz, dass sie schneller wieder daheim sind als die Postkarten, die sie verschicken. Damals wie heute gilt: Nach Spiel Nummer 3 fangen die Kameras den weinenden Rod Stewart auf der Tribüne ein.

Alles zum Thema Julian Nagelsmann

Danach wird es schon etwas kniffliger: Die Ungarn sind in den letzten Jahre wieder richtig stark geworden, schon bei der letzten EM hatten sie uns am Rande einer Niederlage. Ein 2:2 rettete das deutsche Team dann gerade noch so ins Achtelfinale, wo dann Schluss war. Zum Schluss wartet die Schweiz. Auch unangenehm, das letzte Treffen in der Nations League endete 3:3. Da aber neben den beiden Erstplatzierten auch die vier besten Gruppendritten weiterkommen, sollte ein Scheitern vermeidbar sein.

„Das ist eine interessante Gruppe, in der wir uns natürlich durchsetzen wollen“, sagte Bundestrainer Julian Nagelsmann nach der Auslosung. „Es gibt keine wirklich schlechten Gegner.“ Ähnlich sieht es Rudi Völler: „Wir sind nicht in der Situation, dass wir irgendwelche Gegner nicht respektieren oder auf die leichte Schulter nehmen. Die Zeiten sind vorbei.“

Hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

Erst mal nach Luft schnappen mussten einige andere großen Namen. Besonders die Gruppen B mit Spanien, Kroatien und Italien und D mit den Niederlanden, Österreich und Frankreich dürften es gleich in sich haben.

Wie sich der Turnierbaum für Nagelsmanns Teams im weiteren Verlauf entwickeln könnte, ist nicht abzusehen – im Gegensatz zu früher kann man ja nicht mehr einfach so vom Gruppensieg ausgehen. Nach dieser Auslosung darf man aber vorsichtig sagen: Das schaffen sogar wir!