+++ AKTUELLE AUSSICHTEN +++ Wetter aktuell Amtliche Warnung zum EM-Auftakt in Köln – Sturm und Regen ziehen über die Stadt

+++ AKTUELLE AUSSICHTEN +++ Wetter aktuell Amtliche Warnung zum EM-Auftakt in Köln – Sturm und Regen ziehen über die Stadt

Schlagabtausch oder Sommerkick?Thioune nimmt Fortunen in die Kiel-Pflicht: „Unfassbar viele Themen“

Düsseldorfs Trainer Daniel Thioune jubelt nach dem 3:2 Siegtreffer seiner Mannschaft im Spiel gegen den Karlsruher SC.

Gewohnt impulsiv an der Seitenlinie: Cheftrainer Daniel Thioune, hier am 30. April 2023, nimmt seine Profis vor dem Zweitliga-Heimspiel gegen Holstein Kiel in die Pflicht.

Fortuna Düsseldorf biegt auf die Zielgerade der Saison in der 2. Bundesliga ein. Der Blick geht nun auch schon in die Zukunft, wie Cheftrainer Daniel Thioune erklärte.

Der eine oder andere Fortuna-Fan hatte sich durchaus verdutzt die Augen gerieben, als Elione Fernandes Neto (17) beim jüngsten Düsseldorfer 3:2-Spektakel gegen den Karlsruher SC (30. April 2023) zum ersten Mal in der zweiten Liga von Beginn an auf den Platz durfte. Dass der Mittelfeld-Youngster zum jüngsten Startelf-Debütanten der Fortuna in der Nachkriegszeit wurde, war ein ganz klares Zeichen von Daniel Thioune (48).

Und auch wenn der Fortuna-Trainer nach dem Spiel von einem notwendigen „Spezialisten“ gesprochen hatte, war die Message deutlich: Fortuna plant bereits für die Zukunft! Eine mutige Entscheidung, angesichts der sechs Punkte Abstand auf den Relegationsplatz allerdings nachvollziehbar und logisch.

Fortuna Düsseldorf: Acht Profi-Verträge laufen aus

Dabei sollten dann auch einige Fortuna-Spieler genau aufpassen. Immerhin laufen bei acht Düsseldorfern die Verträge aus. Namentlich: Raphael Wolf (34), Andre Hoffmann (30), Jorrit Hendrix (28), Michal Karbownik (22), Kwadwo Baah (20), Nana Ampomah (27), Dawid Kownacki (26) und nicht zuletzt Rouwen Hennings (35). Bei einigen der genannten Akteure herrscht bereits Klarheit, wie es weitergeht. Doch eben nicht bei allen.

Alles zum Thema Holstein Kiel

Daher richtete Trainer Thioune ein klares Statement an seine Schützlinge: „Wir kommen in dieser Konstellation nie wieder zusammen. Wir haben jetzt die Möglichkeit, auch noch mal auf den einen oder anderen Spieler zu schauen. Letzte Woche habe ich „Elo“ Fernandes auf den Platz geschickt. Das war wichtig für mich, um einen Eindruck zu bekommen. Wir schauen in die Zukunft, ohne die Gegenwart zu vergessen.“

Der Düsseldorfer Trainer weiter: „Es gibt noch unfassbar viele Themen, die wir haben. An denen arbeiten wir fleißig, und da liegt noch ein bisschen was vor uns.“

So oder so, das kommende Wochenende wird wegweisend für die Fortuna-Zukunft. Bereits am Freitagabend (5. Mai, 18.30 Uhr) werden die Augen der F95-Fans auf die Partie des drittplatzierten Hamburger SV gegen den Vierten SC Paderborn gerichtet sein. Lässt der HSV abermals Punkte liegen und eröffnet Fortuna damit noch eine neue Chance?

Die Düsseldorfer empfangen dann tags darauf (13 Uhr) die „Störche“ von Holstein Kiel, für die die Saison mit 40 Punkten auf dem neunten Rang so gut wie gelaufen ist. Dennoch werde die Partie alles andere als ein Selbstläufer, warnte Coach Thioune: „Es gibt viele auslaufende Verträge auf Kieler Seite, einige Vertragsverlängerungen, die nicht so durchgeführt worden sind, wie sich der Verein und die Spieler das vorgestellt haben. Deswegen ist es eher ein Überraschungsei.“ Angesichts von 40 Punkten könne sein Kieler Trainer-Kollege Marcel Rapp (44) „noch jede Menge in jede Richtung ausprobieren“.

Fortuna Düsseldorf

Die Karriere von Daniel Thioune

1/11

Dass es bei Duellen gegen Ende einer Saison immer wieder mal zu weniger packenden Spielen kommen kann, weiß auch Thioune und verwies auf den finalen Spieltag der vergangenen Spielzeit: „Letzte Saison hat man dann auch gesehen, wenn irgendwo Druck abfällt. Das Spiel auf St. Pauli von uns war eher ein Sonntagnachmittags-Kick. Der Gegner hat ein paar Leute verabschiedet, das hat dann gefühlte 20 Minuten gedauert. Darauf kann sowas am Ende einer Saison immer hinauslaufen, wenn zwei Mannschaften vielleicht nicht mehr ganz so viel erreichen können.“ Fortuna unterlag seinerzeit 0:2 am Millerntor, St. Pauli schloss die Saison damit als Fünfter, Düsseldorf als Zehnter der Tabelle ab.

Nehmen Sie hier an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Doch der Düsseldorfer Fußballlehrer weiß auch um das Potenzial dieser Partien: „Solche Spiele können aber auch eine gewisse Offenheit und Selbstständigkeit für sich initiieren. Aber davon will ich mich lösen. Ich habe schon eine Idee, wie ich die Mannschaft ins Spiel schicken werde und würde davon natürlich gerne viel abgebildet sehen.“

Immerhin spielt so mancher Profi auf beiden Seiten noch um seine Zukunft. Und: Bei Fortuna wird die Aufstiegshoffnung erst dann offiziell aufgegeben, wenn es rechnerisch nicht mehr möglich ist. Es kann also alles passieren – ein intensiver Schlagabtausch oder ein langweiliger Samstagmittags-Kick. Aber so ist es bei Fortuna ja eigentlich immer.