Die Karaman-Falle Stürmer will Fortuna verlassen, wird aber gebraucht

Neuer Inhalt

Kenan Karaman (l.) will Fortuna Düsseldorf verlassen. Wie reagiert Trainer Uwe Rösler?

Düsseldorf – Was zu günstige Abgänge angeht, ist Fortuna Düsseldorf ein gebranntes Kind. In der Vorsaison wechselte Benito Raman (25) für nur 6,5 Millionen Euro zu Schalke, doch die Knappen waren (und sind) so schlecht, dass keine der ausgehandelten Zuschläge dazukommen sind.

Fortuna Düsseldorf mit Pech auf dem Transfermarkt

Auch der bei diesem Deal verrechnete Bernard Tekpetey (23) brachte wenig Monetäres ein. Top-Innenverteidiger Kaan Ayhan (25) wechselte für extrem schmale 2,75 Millionen in die Serie A zu Sassuolo Calcio. Mal ganz abgesehen von Unterschiedsspielern, die sogar ablösefrei von der Fahne gingen (Dodi Lukebakio, Kevin Stöger). Ähnliches soll bei Stürmer Kenan Karaman (25) auf keinen Fall passieren.

Kenan Karaman liebäugelt mit Abgang bei Fortuna Düsseldorf

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Der will unbedingt weg, um seine Chancen, für die Türkei an der Europameisterschaft im nächsten Jahr teilnehmen zu können, zu erhöhen. Beim Auftakt in Hamburg (1:2) war er nicht dabei, sollte Zeit und Gelegenheit bekommen, um über seine Zukunft nachzudenken.
Bisher gibt es für ihn aber nur eine mickrige Offerte.

In der Heimat hat der türkische Nationalstürmer einen guten Namen, das lockt jedoch keine großen Beträge aus den Schatullen der Bosse am Bosporus. Nur 1,25 Millionen Euro sollen bisher für den Angreifer angeboten worden sein, wobei die erste Rate der Summe erst kommenden März gezahlt werden sollte, die zweite noch deutlich später.

Absolut inakzeptabel – sowohl was die Höhe des Angebots angeht, als auch die Zahlungsmodalitäten. Schließlich hat der Stürmer, der in der Vorsaison immerhin sechs Tore in der Bundesliga erzielte, einen aktuellen Marktwert von 3,5 Millionen Euro. Dazu kommt dass sportliche Dilemma in der vordersten Linie. Nicht nur, dass die Offensive in Hamburg nicht funktionierte, es ist auch extrem wenig Personal da.

Nur Knipser Rouwen Hennings (33) ist fit. Die Alternativen, Emmanuel Iyoha (22) und Dawid Kownacki (23), sind derzeit nicht einsatzbereit! „Emma“ leidet an Pfeiffer’schem Drüsenfieber, wird noch Wochen ausfallen, Kownacki hat nach einer Corona-Infektion noch Trainingsrückstand. 

Kenan Karaman würde Fortuna Düsseldorf gut zu Gesicht stehen

Bedeutet: Eigentlich könnte Fortuna Karaman momentan gut gebrauchen. Erst recht am Samstag, wenn es gegen Aufsteiger Würzburger Kickers geht (13 Uhr). Ein Spiel, in dem es durchaus Sinn machen würde, mit zwei Stürmern anzugreifen.

Wie geht es mit ihm weiter? Spielt Karaman noch mal für Fortuna? Kommt ein Verein, der entsprechend bezahlt? Wird er gar versuchen, seinen Wechsel mit einem Streik zu erzwingen?

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.