Endlich wieder Tore bei Thioune-Debüt Fortuna Düsseldorf ringt schwaches Schalke nieder

Rouwen Hennings jubelt beim Fortuna-Sieg gegen Schalke 04

Jubelschrei: Fortuna-Torjäger Rouwen Hennings nach seinem Treffer am Sonntag (13. Februar 2022) gegen Schalke 04.

Nach mehr als sieben Stunden hat Fortuna Düsseldorf in der 2. Fußball-Bundesliga wieder getroffen! Das 2:1 gegen den FC Schalke 04 war beim Debüt von Trainer Daniel Thioune der erste Sieg im neuen Jahr.

Mit diesen drei ganz wichtigen Punkten beim Debüt von Trainer Daniel Thioune (47) hat sich Fortuna Luft im Abstiegskampf der 2. Liga verschafft.

Zum Auftakt unter dem Nachfolger von Christian Preußer gab es den ersten Treffer nach langer Durststrecke, mit dem 2:1-Sieg außerdem den ersten Dreier seit dem Jahreswechsel. Für Schalke war der schwache Auftritt am Sonntag, 13. Februar 2022,dagegen ein herber Rückschlag im Kampf um die Bundesliga-Rückkehr.

Fortuna Düsseldorf auch unter Thioune mit zwei Spitzen

Schon vor seinem Debüt hatte Thioune angekündigt, nicht zu viel verändern zu wollen zu Beginn. Er hielt Wort: Es blieb beim 4-4-2 von Vorgänger Christian Preußer aus der Vorwoche beim 0:1 in Kiel. Allerdings veränderte der Neue das Personal leicht: Felix Klaus und Robert Bozenik fanden sich auf der Bank wieder, dafür rückten Khaled Narey (nach Babypause) und Rouwen Hennings in die Startelf.

Alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
  • 2. Liga live Aufsteiger Kaiserslautern verpasst Tabellenspitze – Trainer Dirk Schuster zuvor mit klarer Ansage
  • TOTO 13er Ergebniswette Rund 400.000 Euro im Jackpot
  • 2. Bundesliga live FCK gegen St. Pauli – Kiel in Magdeburg – Braunschweig empfängt Darmstadt
  • Fußball live Was kostet die Bundesliga bei Sky und DAZN? Free-TV-Neuerung wegen WM
  • Führungs-Posse geht weiter Martin Kind nach Hannover-Rauswurf plötzlich wieder im Amt
  • Ex-Kapitän bei Viktoria Köln Mike Wunderlich spricht über sein Burn-out: „Wurde aufs Übelste beleidigt“
  • Ausgerechnet bei Seeler-Abschied Übles Banner sorgt für Entsetzen – klare Fan-Forderung an HSV
  • FC muss zum Spitzenreiter Köln-Trainer Baumgart beobachtet Regensburg-Sieg auf der Alm
  • „Doppelpass“ Riesen-Aufreger noch vor Bundesliga-Start: „Das ist eine Katastrophe“
  • Ganzes Stadion trägt Schwarz Emotionaler Seeler-Abschied – aber HSV patzt auf dem Rasen

Und Fortuna startete sehr gut in die Partie. Nach einer halben Stunde hatten die Düsseldorfer mehr als 60 Prozent der Zweikämpfe gewonnen und mehr als 70 Prozent Ballbesitz. Allein: Sie machten daraus - mal wieder - zu wenig.

Drei Chancen, wieder kein Fortuna-Tor

Drei richtig gute Gelegenheiten hatten die Düsseldorfer, doch auch diesmal erzielten sie keinen Treffer. Nach einer kurz gespielten Ecke kam Daniel Ginczek per Kopf zum Abschluss, doch Schalke-Keeper Martin Fraisl war auf dem Posten, den Nachschuss von Jordy de Wijs blockte Mitspieler Andre Hoffmann unfreiwillig kurz vor der Linie.

Das nächste dicke Ding hatte Khaled Narey auf dem Fuß, der nach Mega-Pass des bis dahin unglücklich agierenden Shinta Appelkamp aber völlig verzog. Fünf Minuten vor der Halbzeit vergeigte dann Matthias Zimmermann eine Freistoß-Variante, in dem ihm die Hereingabe auf zwei freistehende Düsseldorfer missglückte.

„Zimbo“ schien dieses Missgeschick noch zu beschäftigen, denn am 1:0 der Schalker nur wenige Sekunden später trug auch er mächtig Mitschuld, weil er den Torschützen Blendi Idrizi am langen Pfosten aus den Augen verlor. Davor hatte Nicolas Gavory das Laufduell gegen Rodrigo Zalazar verloren.

Mit diesem herben Dämpfer ging es in die Kabinen. Kurz nach Wiederanpfiff war es dann aber endlich soweit! 429 Minuten mussten Fortunas Fans auf diesen Moment warten: ein Treffer für ihre Farben. Nach direktem Passspiel von Ginczek hatte Schalke Verteidiger und Ex-Fortune Marcin Kaminski eigentlich ausreichend Vorsprung, doch Narey zündete den Turbo, nahm Kaminski den Ball ab und blieb eiskalt – 1:1.

Rouwen Hennings dreht die Partie

Fortuna nahm dieses Geschenk zum Anlass, wieder die Spielkontrolle zu übernehmen – und sie drehte sogar das Spiel: Zimmermann bediente Narey im Strafraum, der Flügelflitzer legte den Ball quer und Hennings, der kurz zuvor schon das 2:1 auf dem Fuß hatte, vollstreckte mit seinem schwächeren rechten Fuß. Die Fortuna-Anhänger unter den 10.000 Zuschauern waren jetzt elektrisiert, peitschten ihr Team weiter nach vorn.

Fortuna blieb gefährlich, Schalke hatte durch den eingewechselten Darko Churlinov eine große Chance, die Florian Kastenmeier aber mit der Faust vereitelte (69.). Am Ende blieb es beim verdienten Sieg der Hausherren.

Während Schalke an Boden im Aufstiegskampf verliert, ist Fortuna auf einen Punkt ans rettende Ufer herangerutscht. Ende der Woche wartet das nächste Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Erzgebirge Aue (Sonntag, 13.30 Uhr).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.