Nach Chaos in Nizza Polizei mit Groß-Razzia in Köln und Umgebung

FC Chelsea Sanktionen gegen Besitzer: Coach Tuchel verzweifelt: „Nur Zuschauer der Entwicklungen“

Chelsea-Coach Thomas Tuchel, hier beim Spiel gegen die Wolverhampton Wanderers am 7. Mai 2022, klagt über die aktuellen Zustände bei den Londonern.

Chelsea-Coach Thomas Tuchel, hier beim Spiel gegen die Wolverhampton Wanderers am 7. Mai 2022, klagt über die aktuellen Zustände bei den Londonern.

Chelsea Coach Thomas Tuchel sind aktuell die Hände gebunden. Die Blues dürfen aufgrund von Sanktionen gegen den Klub-Eigentümer keine neuen Spieler verpflichten.

Chelsea-Coach Thomas Tuchel ist mächtig angefressen. Der 48-Jährige hat sich unzufrieden über die gegenwärtige Transfer-Situation und die Handlungsunfähigkeit des Klubs geäußert.

„Ich glaube, man kann immer in einer Situation landen, wo Spieler am Saisonende mit anderen Klubs sprechen und abgelenkt sind, das passiert“, sagte Tuchel am Dienstag (10. Mai 2022). „Es ist leichter, wenn man frei agieren kann und in die Gespräche involviert ist.“

Die Blues dürfen aufgrund von Sanktionen, der britischen Regierung gegen den Klub und seinen russischen Noch-Inhaber Roman Abramowitsch (55), keine Spieler verpflichten und auch keine neuen Verträge aushandeln. „Es fühlt sich gerade so an, als wenn wir Zuschauer der Entwicklungen sind, was uns nicht gefällt.“

Chelsea: DFB-Star Rüdiger will Klub verlassen

Alles zum Thema Thomas Tuchel

Unter anderem der deutsche Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger (29) – unter Tuchel einer der Leistungsträger bei den Londonern – hat bereits seinen Abschied zum Sommer angekündigt. Dem zum Verkauf stehenden Verein, dessen neue Besitzer nur noch letzte Formalien hinter sich bringen müssen, drohen weitere Abgänge.

Das wirke sich möglicherweise auf die Leistung auf dem Platz aus, so Tuchel. „Wenn man alle Punkte zusammennimmt, hat man vielleicht die Erklärung, warum uns im Spiel der Biss fehlt“, sagte der Coach der seit drei Spielen sieglosen Blues.

Den Spielern machte Tuchel aber ausdrücklich keinen Vorwurf. „Es ist nicht der Moment, mit dem Finger auf die Spieler zu zeigen oder zu hart oder zu fordernd zu sein.“ (red/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.