Großeinsatz in Köln Flammen und dichter Rauch: Dachstuhlbrand hält Feuerwehr in Atem

FC-Schreck in Not Nagelsmann droht Bayern-Star mit Konsequenzen nach Köln-Duell

Julian Nagelsmann sitzt auf der Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Bundesliga-Duell gegen den 1. FC Köln.

Julian Nagelsmann am Montag (23. Januar 2023) auf der Pressekonferenz des FC Bayern vor dem Bundesliga-Duell gegen den 1. FC Köln.

Julian Nagelsmann hat einen Bayern-Star im Bundesliga-Duell gegen den 1. FC Köln ganz besonders in die Pflicht genommen. Liefert der FC-Schreck am Dienstag nicht, drohen „Konsequenzen“.

Bayern-Star auf Bewährung! Wenn es für die Münchner am Dienstag (23. Januar 2023, 20.30 Uhr) gegen den 1. FC Köln geht, steht ein Akteur unter ganz besonderer Beobachtung von Trainer Julian Nagelsmann (35).

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel sprach der leicht angesäuerte Meister-Coach am Montag (23. Januar) über den Ausflug eines Schützlings, der den freien Sonntag kurzerhand in Paris verbracht hatte. Ob das im engen Terminkalender vor einer englischen Woche so in Ordnung war, hängt jetzt offenbar vom Auftritt gegen den FC ab.

Julian Nagelsmann fordert starken Auftritt von Serge Gnabry

Nationalspieler Serge Gnabry (27) hatte bei Instagram am Sonntag gleich eine ganze Reihe von Fotos in spektakulären Outfits veröffentlicht, die ihn am Rande der Fashion Week in Paris zeigten. Nagelsmann betonte, dass er zwar nicht in die Freizeitplanung seiner Spieler eingreifen könne, seine Haltung zum Gnabry-Kurztrip aber „offen angesprochen“ habe.

Alles zum Thema Julian Nagelsmann

Ärger gibt es für den Nationalspieler vorerst nicht – das kann aber noch kommen! Gnabry müsse nun die Antwort auf dem Platz geben, stellte Nagelsmann in Aussicht: „Wenn sie nicht passt, ist es nicht okay für mich und dann wird es auch Konsequenzen geben.“

Einen bis in die Haarspitzen motivierten Gnabry kann der FC am Dienstag nicht unbedingt gebrauchen – zumal der Flügelstürmer gegen keinen Bundesliga-Gegner so gerne trifft wie gegen Köln.

Hier sehen Sie den bunten Auftritt von Serge Gnabry:

Elf Tore erzielte er für Bremen, Hoffenheim und die Bayern in neun Duellen, blieb nur zweimal ohne Treffer und schnürte bereits vier Doppelpacks. Auf Benno Schmitz (28) dürfte daher hinten rechts Schwerstarbeit zukommen.

Baumgart-Lob vor FC-Duell von Julian Nagelsmann

Mit einem Spaziergang rechnen die Münchner trotzdem nicht. „Die sieben Tore gegen Bremen geben Köln Selbstvertrauen“, betonte Nagelsmann. Der FC hatte seiner Mannschaft schon vergangenes Jahr beim dramatischen 2:3 in der Allianz-Arena einige Probleme bereitet hatte – Siegtorschütze damals: Serge Gnabry.

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

„Sie haben eine extrem hohe Intensität mit Ball. Sie spielen sehr mutig, oft mit offenem Visier. Das gefällt mir, sie haben Lust auf Fußball“, lobte er den Baumgart-Fußball und forderte: „Wir müssen morgen die Emotionalität auf den Platz bringen und uns wehren.“ 

Seine Aufstellung im Vorfeld zu verraten, so wie es Steffen Baumgart (51) vor dem FC-Spiel gegen Bremen getan, könne er sich grundsätzlich ebenfalls vorstellen, gestand Nagelsmann ein. Für das Dienstags-Duell in der englischen Woche komme das aus Zeitgründen aber nicht infrage: „Man kann das machen, wenn du mit allen Spielern gesprochen hast. Ich habe mich noch nicht auf eine Aufstellung festgelegt.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.