Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“

Oliver Kahn und Julian Nagelsmann sitzen auf der Trainerbank in der Allianz Arena.

Die Bayern haben auf dem Transfermarkt bereits ordentlich zugeschlagen. Vorstandsboss Oliver Kahn (l.) will noch weitere Neuzugänge. Hier sitzt er auf der Bank neben Bayern-Trainer Julian Nagelsmann am17. April 2022.

Der FC Bayern München hat bisher ordentlich in Neuzugänge investiert. Mit rund 120 Millionen Euro Ausgaben für Ablösen setzen die Münchner in diesem Transferfenster besondere Maßstäbe. Das Interesse an neuen Spielern reißt jedoch nicht ab. Ein Talent hat es Kahn & Co. angetan.

Die kostspielige Einkaufstour des FC Bayern muss auch nach der Verpflichtung des neuen Abwehrchefs Matthijs de Ligt (22) noch lange nicht zu Ende sein. Mit mehr als 120 Millionen Euro Ablöse küren sich die Münchner zumindest vorerst zu Europas-Shopping-Champions – und haben sogar weitere Zugänge im Blick.

„Überall verstärken sich die Klubs weiter. Das Rennen hört ja jetzt nicht auf“, sagte Vorstandschef Oliver Kahn (53) in der Nacht zum Dienst im Mannschaftshotel in Washington.

FC Bayern will nach 120 Millionen Euro Ablösen nicht aufhören

Nach Sadio Mané (30, FC Liverpool) sowie Ryan Gravenberch (20) und Noussair Mazraoui (24, beide Ajax Amsterdam) stößt nun auch Matthijs de Ligt (Juventus Turin) zu den Münchnern.

Alles zum Thema Oliver Kahn
  • FC Bayern Effenberg glaubte nicht an Kahn-Ansage – Vorbereitungs-Gewinner als Hoffnungsträger?
  • Kommentar zu Lewandowski Nummer des bockigen Schulkinds zieht – und die Liga profitiert
  • Wechsel trotz „Basta“ Bayern-Boss Kahn erklärt Gründe für Lewandowski-Abgang
  • „Zum Erfolg verdammt“ FCB-Boss Kahn erhöht Druck auf Nagelsmann – Spieler in der Verantwortung
  • Konkurrenz schwach kaufen Ein Klub wildert viel mehr in der Bundesliga als der FC Bayern München
  • FC Bayern Matthäus kritisiert Klub-Führung erneut und fordert Anruf von Salihamidzic
  • Jahrelanges Reiz-Thema FC Bayern lädt Fans zur Katar-Diskussion ein – Konflikt auf Ansage?
  • Mitglieder stimmen zu Finanzspritze für Barça: 700-Millionen-Euro-Verkauf  – was ist mit Lewandowski?
  • Lewandowski-Poker wird konkret Soviel bietet der FC Barcelona, das will der FC Bayern München
  • Machtwort von Bayern-Boss im Doppelpass Herbert Hainer: „Robert wird bis 2023 bei uns spielen“

„Es ist viel los. Ich meine, bei uns ist es ja ähnlich wie bei anderen Vereinen, da tut sich einiges“, sagte Torhüter Manuel Neuer (36). Damit verwies er auf den BVB, der unter anderem Niklas Süle (26, FC Bayern München), Sébastien Haller (28, Ajax Amsterdam), Karim Adeyemi (20, Red Bull Salzburg), Nico Schlotterbeck (22, SC Freiburg) und Salih Özcan (24, 1. FC Köln) verpflichtet hat.

„Wenn uns nicht viel passiert mit Verletzungen und Ausfällen, ist es so, dass wir wieder der Favorit auf die deutsche Meisterschaft sind“, sagte der Bayern-Kapitän. Dem Abgang von Weltfußballer Robert Lewandowski (33) sowie der Ergänzungsspieler Marco Roca (25) und Omar Richards (24) stehen mittlerweile auch hochkarätige Neuzugänge gegenüber.

Die Zugänge von Konrad Laimer (25) von RB Leipzig und Mathys Tel (17) von Stade Rennes bleiben heiße Themen. Bei Laimer sollen die Münchner das Angebot für eine Ablöse in Höhe von 20 Millionen Euro hinterlegt haben. Und der 17-jährige Tel hat es den Bayern schon seit einiger Zeit angetan.

Der Franzose Tel von Stade Rennes gilt als herausragendes Sturmtalent in Europa. Als Ablöse steht die für einen 17-Jährigen stolze Summe von rund 20 Millionen Euro im Raum. 

Mathys Tel und Konrad Laimer im Fokus des FC Bayern

„Tel ist ein hochinteressanter Spieler, den wir schon länger beobachten. Ein super-starkes Talent. Das Transferfenster ist noch eine Weile offen, also schauen wir einfach“, sagte Oliver Kahn und bremste im Poker um eines der größten Sturmtalente Europas aber auch etwas ab. „Was die Offensive anbelangt, haben wir viele Möglichkeiten.“

Auch in der Abwehr haben die Münchner viele Optionen. Benjamin Pavard (26) gilt daher als erster Verkaufskandidat. „Wir denken jetzt im Moment nicht darüber nach, den einen oder anderen abzugeben“, sagte Kahn. „Im Moment denken wir nicht in diesen Kategorien, weil wir ja immer schauen, was können die Spieler noch alles spielen. Es gibt ja nichts Besseres, als flexible Spieler zu haben.“

Wenn man im Abwehrbereich einen „Tick mehr Stabilität“ hereinbekomme, „ist es genau dieser wichtige Mosaikstein“, sagte Kahn. Mit dem vor drei Jahren von Atlético Madrid verpflichteten Lucas Hernández (26) (80 Millionen Euro) bildet de Ligt nun das teuerste Abwehr-Duo der Welt.

Bayern-Kapitän freut sich auf neuesten Defensiv-Neuzugang 

Auch Neuer freut sich auf den Niederländer. „Das ist wirklich jemand, der auch führen kann, der eine Ausstrahlung hat“, sagte Neuer. De Ligt werde „keine große Eingewöhnungszeit“ brauchen.

„Es ist natürlich wichtig, dass wir in der Defensive mündige Spieler haben – nicht nur verbal, sondern auch von der Körpersprache“, sagte der Nationaltorwart. Schon am Mittwoch könnte de Ligt im ersten Bayern-Testspiel auf dem einwöchigen Trip gegen D.C. United erstmals das FCB-Trikot tragen. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.