Mehr als eine Milliarde Euro Schulden Barça vor Bankrott: Geht Messi sofort?

Neuer Inhalt

Lionel Messi beim spanischen Supercup-Finale am 17. Januar

Barcelona – Der Schuldenberg des FC Barcelona hat in der Corona-Krise die Milliardengrenze durchbrochen. Wie der 26-malige spanische Fußballmeister am Dienstag (26. Januar) bekannt gab, beträgt die Gesamtverschuldung des Klubs um Superstar Lionel Messi (33) 1,17 Milliarden Euro. Zudem teilte Barca in seinem Wirtschaftsbericht mit, dass die kurzfristigen Verbindlichkeiten bei 730,6 Millionen Euro liegen.

  • Schulden des FC Barcelona haben die Milliardengrenze durchbrochen
  • Spanische Zeitungen sehen den Klub „am Rande des Bankrotts“
  • Dem Team von Lionel Messi droht ein Ausverkauf

FC Barcelona schuldet FC Liverpool und FC Bayern München noch Transfer-Geld

Aus der Bilanz geht hervor, dass diese Verbindlichkeiten 196 Millionen Euro an langfristigen Schulden gegenüber anderen Vereinen für Spielertransfers enthalten. So schuldet Barcelona Girondins de Bordeaux langfristig 10 Millionen Euro für den Transfer von Malcom (23) und Ajax Amsterdam 48 Millionen Euro für den Transfer von Frenkie de Jong (23). Von Coutinhos (28) Verpflichtung (kam 2018 für 146 Millionen Euro vom FC Liverpool) sollen sogar noch 69 Millionen Euro ausstehen.

Alles zum Thema Lionel Messi

Auch der FC Bayern schielt mit einem Auge auf die Finanzen der Katalanen. Denn der deutsche Rekordmeister wartet ebenfalls noch auf Kohle, genauer gesagt auf 950.000 Euro für Arturo Vidal (33, mittlerweile Inter Mailand), der 2018 aus München nach Barcelona gewechselt war.

Die wirtschaftliche Bilanz bestätigt auch, dass Barça durch die Pandemie 97 Millionen Euro an Einnahmen verloren hat. Barcelona verzeichnete 2019/20 einen Umsatz von 855 Millionen Euro, 203 Millionen Euro weniger als prognostiziert (1,058 Milliarden Euro).

FC Barcelona: Keine Gehälter im Januar

Aufgrund der extrem angespannten wirtschaftlichen Situation habe der Klub außerdem veranlasst, die Zahlung der Gehälter an die Spieler von Januar auf Februar zu verschieben. Dies berichten spanische Medien. 

Die spanische Zeitung „El Mundo“ sieht Barça „am Rande des Bankrotts“. Der Klub hat jahrelang über seine Verhältnisse gelebt. 

Wie geht es weiter? Bis zum 30. Juni müssen 266 Millionen Euro an Banken zurückgezahlt werden. Der Klub spielt auf Zeit, hat mehrere Banken um eine Stundung der Schulden gebeten, um eine Insolvenz verhindern zu können. 

FC Barcelona muss wohl Stars verkaufen – was macht Lionel Messi?

Fest steht: Barça muss dringend Geld auftreiben! Stars wie Antoine Griezmann (29) und Ousmane Dembélé (23) könnten bald zum Verkauf stehen.

Der bereits im vergangenen Sommer wechselwillige Messi wiederum könnte nach der laufenden Saison ablösefrei gehen, Paris St.-Germain und Manchester City sind heiß auf den sechsfachen Weltfußballer. Will Barcelona für die Klub-Ikone eine Ablöse kassieren, müsste der Argentinier noch in den kommenden Tagen gehen. Das Transferfenster schließt am 1. Februar. (sid/mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.