Corona-Fälle in Leipzig Infizierter Trainer Marsch macht „Quarantäne-Kumpel“ Gulacsi Hoffnung

Peter Gulacsi und Jesse Marsch scherzen beim Training.

Jesse Marsch (r.) und Keeper Peter Gulacsi, hier am 2. November 2020 im training von RB Leipzig, haben sich beide mit dem Coronavirus infiziert.

RB Leipzig hat momentan sechs coronabedingte Ausfälle zu beklagen, unter ihnen auch Trainer Jesse Marsch. Zumindest sein „Quarantäne-Kumpel“ und Kapitän Peter Gulacsi könnte gegen Leverkusen wieder zurückkehren.

Nach den Corona-Fällen beim FC Bayern hat es auch RB Leipzig erwischt. Bei den Sachsen infizierten sich zuletzt neben Kapitän Peter Gulacsi (31) und Trainer Jesse Marsch (48) vier weitere Spieler.

Zumindest Gulacsi könnte am Sonntag (28. November 2021, 17.30 Uhr, DAZN) für das Bundesliga-Heimspiel gegen Bayer Leverkusen wieder zum Team stoßen. Möglich ist dies, wenn der PCR-Test des Ungarn am Samstag negativ sein sollte.

Jesse Marsch über Peter Gulacsi: „Wir sind Quarantäne-Kumpels geworden“

„Pete ist seit drei, vier Tagen symptomfrei. Wir reden gerade fast zu viel miteinander, sind Quarantäne-Kumpels geworden“, sagte Marsch auf der Pressekonferenz vor der Partie. Ein bei Gulacsi durchgeführter Schnelltest brachte noch ein unklares Ergebnis hervor.

Für Marsch kommt das Spiel in der Fußball-Bundesliga hingegen zu früh. Ein Schnelltest des Trainers fiel positiv aus, der Coach klagte zudem über Fieber und Gliederschmerzen in den vergangenen Tagen. Für ihn wird wie schon beim 5:0 in der Champions League beim FC Brügge Co-Trainer Achim Beierlorzer (54) die Verantwortung an der Seitenlinie tragen.

RB Leipzig: Peter Gulacsi wohl noch auf der Bank

Im Tor läuft es erneut auf den Spanier Josep Martinez (23) hinaus, selbst wenn Gulacsi zur Verfügung stünde. „Pete hat eine Woche nicht trainiert, und die Tendenz ist, mit Josep zu spielen. Er war sehr gut in Brügge und hat sich die Chance verdient“, sagte Marsch.

Alles zum Thema RB Leipzig
  • Bundesliga-Saisonfinale Europa und Abstieg: Alle Entscheidungen im Überblick
  • Europa, Auf- und Abstieg Bundesliga bis 3. Liga: Diese Entscheidungen fallen am letzten Spieltag
  • „Wie eine Familie, Verein mit Herz“ Vor Pokal-Finale: Joachim Löw kommt aus Schwärmen nicht mehr heraus
  • Fieser Tiefschlag im „Doppelpass“ Nach harter Kritik wird es plötzlich persönlich
  • FC-Rechnung Nach Pleite gegen Wolfsburg und VfB-Punkt: So erreicht Köln noch die Europa League
  • Freibier-Party in Leipzig Trotz 0:4-Pleite: Augsburg feierte schon vor dem Anpfiff
  • Bundesliga live Nach Freiburgs Patzer: Schnappt sich RB mit FCA-Sieg den Champions-League-Platz zurück?
  • Berlin zieht am FC vorbei Union nach Gala Sechster – Freiburg verspielt gute CL-Chancen
  • Europa League Nach Frankfurts Halbfinal-Triumph – West-Ham-Star Rice sorgt für Kabinen-Eklat
  • Kommentar zur Europa League Kein deutsches Endspiel: Leipzig-Aus macht Traum-Finale perfekt

Wegen Corona-Erkrankungen nicht zur Verfügung stehen zudem die Verteidiger Willi Orban (29) und Mohamed Simakan (21) sowie die Stürmer Hugo Novoa (18) und Yussuf Poulsen (27), den auch eine Muskelverletzung plagt. Am Samstag wird bei allen Spielern nochmals ein Schnelltest durchgeführt. Amadou Haidara (23) und Dominik Szoboszlai (21) können nach überstandenen Sprunggelenksproblemen wieder eingesetzt werden. (tsc/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.