Rückruf bei Rewe & Co. Gefahr bei beliebtem Wurst-Produkt – es drohen schlimme Erkrankungen

„Hätte nach Liverpool gehen sollen“ BVB-Rückkehr ein Fehler: Götze erklärt Absage an Klopp

Mario Götze liegt während des Spiels PSV Eindhoven beim FC Kopenhagen auf dem Rasen.

Mario Götze führte die PSV Eindhoven am 17. März 2022 in der Europa Conferene League als Kapitän an. Nun äußerte er sich über den verpassten Liverpool-Wechsel.

Vor dem Viertelfinal-Hinspiel der PSV Eindhoven in der Europa-Conference-League am Donnerstag (7. April 2022) spricht Mario Götze offen über seine damalige Entscheidung gegen einen Liverpool-Wechsel.

Mit der PSV Eindhoven steht Weltmeister Mario Götze (29) am Donnerstag (7. April 2022) im Viertelfinale der Europa Conference League, und auch in der heimischen „Eredivisie“ hat der Klub im Rennen um den Meistertitel bei vier Punkten Rückstand auf Ajax Amsterdam noch Chancen. Dennoch ist der ehemalige Nationalspieler mit einer Entscheidung in seiner Karriere nicht zufrieden: 2016 ließ er die Gelegenheit aus, zu Liverpool mit seinem langjährigen BVB-Trainer Jürgen Klopp (54) zu wechseln.

In einem Gespräch mit der britischen „Daily Mail“ hat Götze nun offen über die Gründe für seine Entscheidung gegen Liverpool gesprochen – die er heute anders getroffen hätte. „Wir sind immer noch in Kontakt, und wir haben damals darüber gesprochen, dass ich nach Liverpool komme. Aber ich war nicht in einer Verfassung, in der ich es in Betracht ziehen konnte, deshalb ist es nicht passiert“, sagte Götze über den Austausch mit Jürgen Klopp.

Mario Götze bereut Entscheidung: „Hätte auf jeden Fall nach Liverpool gehen sollen“

Auf den geplatzten Liverpool-Wechsel angesprochen, antwortete Götze mit ehrlichen Worten. „Ob ich es bereue? Es ist immer schwierig, zurückzublicken, aber wenn man mich jetzt fragt, dann ja, ich hätte auf jeden Fall nach Liverpool gehen sollen. Ich habe einfach eine falsche Entscheidung getroffen, aber ich bereue es nicht“, so der 29-Jährige.

Alles zum Thema Mario Götze

In seiner Karriere habe der Meister-Trainer des BVB eine besonders wichtige Rolle gespielt. „Klopp hat wahrscheinlich den größten Einfluss auf meine Karriere gehabt. Er kann sehr anspruchsvoll sein – er kann dein Freund, aber gleichzeitig auch sehr streng sein. Er treibt dich zu großen Leistungen an. So war es bei mir damals, und so ist es jetzt bei Liverpool“, führte Götze weiter aus.

Mario Götze über Klopp und Guardiola: „Die wichtigsten Trainer, die ich in meiner Karriere hatte“

Der PSV-Vertrag des ehemaligen Dortmunders läuft am Saisonende aus. Wohin es den WM-Siegtorschützen von 2014 ziehen wird, steht aktuell noch nicht fest. Eine erneute Zusammenarbeit mit Klopp schließe er aber nicht aus. „Er ist nicht nur ein Trainer für die Spieler, sondern für alle im Verein, und unter vier Augen kann er sowohl ein Freund als auch ein Chef sein. Kann ich mir vorstellen, wieder mit ihm zusammenzuarbeiten? Das kann ich mir vorstellen, ja – wir werden sehen.“

Nicht nur für Jürgen Klopp hat Mario Götze nur lobende Worte übrig. „Er ist ein guter Trainer, ganz sicher. Er und Pep Guardiola sind die wichtigsten Trainer und Persönlichkeiten, die ich in meiner Karriere hatte“, stellt Götze anerkennend fest. (mn)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.