Einen Tag vorher war die Polizei da Schock in NRW-Stadt: Mann (†69) sprengt sich im Wald in die Luft

Königsklassen-Jubel am Niederrhein Gladbach behält im Showdown mit Bayer die Nerven

Neuer Inhalt

Riesiger Jubel bei Borussia Mönchengladbach! Die Fohlen verteidigten im Fernduell mit Bayer Leverkusen Rang vier und ziehen in die Champions League ein.

Leverkusen – Jubel in Gladbach, Ernüchterung dagegen im 50 Kilometer entfernten Leverkusen! Die Borussia hat beim finalen Showdown um die Königsklasse die Nerven behalten und beim 2:1 gegen die Hertha nichts anbrennen lassen. Leverkusen erledigte seine Hausaufgaben am letzten Spieltag gegen Mainz zwar ebenfalls – bleibt aber auch nach dem 1:0-Heimerfolg weiter zwei Punkte hinter dem Rheinland-Rivalen.

Die Werkself beendet die Saison damit auf Rang fünf, könnte aber über die Hintertür Europa League doch noch in die Königsklasse einziehen. Voraussetzung dafür wäre allerdings der Sieg im Endspiel von Köln. „Die Chance war sehr gering, Gladbach hat eine sehr gute Saison gespielt. Und sie haben sich am Ende dann wohl etwas cleverer angestellt als wir vergangene Woche“, meinte Bayer-Abräumer Sven Bender.

Bayer Leverkusen mit Blitzstart gegen Mainz

Leverkusen-Coach Peter Bosz (56) überraschte mit seiner Startelf: Superstar Kai Havertz saß nur auf der Bank, auch Stammspieler wie Charles Aránguiz schonte der Niederländer – dafür begann unter anderem der erst 17-jährige Florian Wirtz.

Alles zum Thema Kai Havertz
  • Kuriosum im Testspiel Kai Havertz gelingt mit Fehlschuss der Treffer des Jahres – aber nicht ins Tor
  • Nations League live Gegen Italien: Flick bringt wieder fünf Neue – Sané und Werner sind gefordert
  • Zu wenig Torgefahr beim DFB-Team Flick zählt Werner an: Klare Botschaft an Chelsea-Stürmer
  • Lehrgeld und Ladehemmung Vier Erkenntnisse für Flick aus dem England-Kracher
  • Nations League Zwei besondere Botschaften: Darum spielt das DFB-Team gegen England in Frauen-Trikots
  • Gut gestylt ins Heimspiel Friseur im deutschen Teamhotel – jetzt soll England rasiert werden
  • Nationalmannschaft in der Einzelkritik Zahlreiche Total-Ausfälle – Flick korrigierte seine Aufstellung spät
  • Flick gibt den Takt an Spezial-Training: Nationalspieler trommeln sich für Italien warm – Gnabry lacht Werner aus
  • „Lage hat sich nicht gebessert“ Debatte um Katar: Fan-Vertreter machen WM-Druck auf DFB-Spieler
  • Zurück im EM-Camp Sané reist im Super-Flitzer an – Kimmich greift nach Corona- und Baby-Pause an
Neuer Inhalt

Borussia Mönchengladbach um Kapitän Lars Stindl (l.) ließ zu Hause gegen die Hertha nichts anbrennen und sicherte sich das Champions-League-Ticket.

Bayer legte in der heimischen Arena dennoch einen echten Blitzstart hin: Kevin Volland wurde nach nur zwei Minuten von Nadiem Amiri in Szene gesetzt, und der Angreifer schloss wuchtig zum 1:0 ab – gerade mal 70 Sekunden waren gespielt. Doch nur fünf Minuten später die Antwort aus Gladbach: Dort behauptete Breel Embolo die Kugel im Hertha-Strafraum und legte perfekt quer für Jonas Hofmann, der zur Fohlen-Führung einschoss. Bis zur Halbzeitpause passierte auf beiden Plätzen dann nichts Zählbares mehr.

Neuer Inhalt

Riesiger Jubel bei Borussia Mönchengladbach! Die Fohlen verteidigten im Fernduell mit Bayer Leverkusen Rang vier und ziehen in die Champions League ein.

Embolo legte für die Gladbacher in der Schlussphase schließlich noch den zweiten Treffer nach (78.) – Berlins Anschlusstreffer in der Nachspielzeit durch Vedad Ibisevic kam zu spät. So jubelten Coach Marco Rose (43) und seine Profis ausgelassen über den Einzug in die Königsklasse.

Hier lesen Sie mehr: Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl reagiert cool auf Bayer Leverkusens Stichel-Theater.

In Leverkusen richtet sich der Blick unterdessen auf das Pokalfinale von Berlin am Samstag gegen die Bayern. „Wir haben es schon ein paarmal gezeigt, dass wir es den Bayern schwermachen können“, meinte Volland. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.