Endlich in SicherheitZweitliga-Klub nimmt geflüchteten Profi auf: „Bilder aus Ukraine sind schrecklich“

Fußball-Profi Kyrylo Melichenko beim Training von Dynamo Dresden

Fußball-Profi Kyrylo Melichenko flüchtete vor dem Krieg. Der junge Rechtsverteidiger von FK Mariupol trainiert seit Freitag (25. März 2022) beim deutschen Zweitligisten Dynamo Dresden mit.

Dynamo Dresden hat einen geflüchteten Fußball-Profi aus der Ukraine aufgenommen. Bis auf Weiteres trainiert Kyrylo Melichenko beim sächsischen Zweitligisten mit.

von Anton Kostudis (kos)

Hunderttausende Menschen befinden sich derzeit auf der Flucht vor dem Ukraine-Krieg, viele von ihnen kommen auch in Deutschland an. Auch Kyrylo Melichenko (22) hat seine Heimat verlassen. Nun kommt er bei einem deutschen Zweitligisten unter.

Denn Melichenko ist Fußball-Profi, spielte bis zum kriegsbedingten Abbruch in der ukrainischen ersten Liga bei FK Mariupol. Die Hafenstadt am Asowschem Meer ist besonders schwer durch die russischen Angriffe verwüstet. Stadion und Trainingsgelände des Klubs sind zerstört. Nun aber ist Melichenko in Sicherheit – und er kann sogar weiter Fußball spielen: Bis auf Weiteres darf der Rechtsverteidiger beim sächsischen Traditionsklub Dynamo Dresden mittrainieren.

Dynamo Dresden nimmt ukrainischen Fußball-Profi auf

Dynamo-Geschäftsführer Ralf Becker (51) erklärte: „Die Bilder des Krieges und der Zerstörung aus der Ukraine sind schrecklich. In dieser Situation sind wir alle gefordert, den Ukrainerinnen und Ukrainern im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen.“ Der Klub sammelt unter anderem bereits Spenden für Hilfsorganisationen.

Alles zum Thema Russland

Zudem setzte sich der sächsische Traditionsklub nun dafür ein, dass Melichenko nach Deutschland kommen konnte, stellt ihm vor Ort eine Wohnung und einen Dolmetscher. Melichenko war im Januar 2021 aus der zweiten Mannschaft des Spitzenklubs Shakhtar Donezk nach Mariupol gewechselt und hat bislang 32 Erstliga-Partien absolviert. Sein Vertrag bei seinem Stammklub gilt derweil weiterhin. Nach einem FIFA-Beschluss dürfen sich ukrainische Fußballer jedoch bei anderen Profi-Teams in Form halten.

„Es ergab sich die Situation, auf sportlicher Seite einem jungen Menschen aus der Ukraine neben einem sicheren Wohnort auch die Möglichkeit zu bieten, im Training zu bleiben und seine sportliche Entwicklung nicht aus den Augen zu verlieren. Wir möchten Kyrylo Melichenko dabei unterstützen, sich fit zu halten, um nach dem hoffentlich baldigen Ende des Krieges seine gerade erst so richtig begonnene Karriere fortsetzen zu können“, sagte Becker.

Auch andere Profi-Klubs aus Deutschland unterstützen bereits verschiedene Projekte. Der 1. FC Köln nahm derweil beispielsweise unlängst das komplette Team des Frauen-Erstligisten FC Kryvbas in seine Obhut.

Am Freitag (25. März 2022) stand Melichenko derweil zum ersten Mal bei Dynamo auf dem Trainingsplatz, absolvierte eine individuelle Einheit. Der größte Wunsch des jungen Spielers ist es aber natürlich, seine Karriere bald fortsetzen zu können – in einer friedlichen Ukraine ohne Krieg.