+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

Heftige Ausschreitungen bei Zweitliga-DerbyHannover-Fans randalieren – Polizei muss eingreifen

Im Gästeblock von Hannover 96 brennt ein Feuer, die Bundespolizei ist vor Ort.

Die Fans von Hannover 96 legen ein Feuer im Gästeblock bei der Partie gegen Eintracht Braunschweig am Sonntag (19. März 2023).

Nach der bitteren Derby-Niederlage von Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig haben einige Fans am Abend vor der Heinz von Heiden Arena mit Pyros und Feuerwerkskörpern randaliert.

Die Fans von Hannover 96 haben die Derby-Niederlage gegen Eintracht Braunschweig (0:1) offenbar nicht so gut verkraftet. Nach der Partie kam es am Sonntagabend (19. März 2023) zu etlichen Ausschreitungen vor der Heinz von Heiden Arena.

Auf Fotos und Videos ist zu sehen, wie sie Pyrotechnik und Feuerwerkskörper hinter den Zaun am Stadion werfen. Die Polizei setzte auch Wasserwerfer ein, um die Anhänger zurückzudrängen.

2. Bundesliga: Fans werfen mit Pyros am Hannover-Stadion

Nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung traten nach Beruhigung der Lage auch mehrere 96-Spieler, Trainer Stefan Leitl (45) und Sportdirektor Marcus Mann (39) an den Zaun, um mit den Anhängern zu reden.

Alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga

Im Stadion der Eintracht war es ebenfalls zu mehreren Zwischenfällen gekommen. Die Hannoveraner hatten im Auswärtsblock ein Feuer gelegt und Pyrofackeln auf das Spielfeld geschmissen. Kurz nach Abpfiff warfen einige Anhänger mit Sitzschalen um sich, als die Mannschaft nach dem Spiel in Richtung Gästekurve kam.

In diesem Twitter-Video sehen Sie die Ausschreitungen in Hannover:

Einige Hannover-Fans sollen zudem Pyros in Richtung des Familienblocks der Braunschweiger geworfen haben. Im Anschluss kam es daraufhin zu Schlägereien zwischen beiden Fanlagern in den Katakomben.

Trotz der Vorfälle zieht die Polizei ein positives Fazit nach dem Spieltag. „Durch eine umfangreiche Vorbereitung und das engagierte Vorgehen der eingesetzten Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten haben wir einen nahezu störungsfreien Spieltag ermöglicht“, wie Einsatzleiter Roger Fladung erklärte.

Die 96er hatten am Nachmittag in der 2. Bundesliga mit 0:1 (0:0) beim Erzrivalen verloren, das entscheidende Tor für die Braunschweiger schoss Jannis Nikolaou (29) erst in der Nachspielzeit der Partie. (dpa, fr)