Ex-FC-Coach erklärt Kölner Derby-Coup Stöger über Baumgart: „Macht Dinge, die nicht normal sind“

Ex-FC-Coach Peter Stöger in der Sendung „Sky90“

Ex-FC-Coach Peter Stöger war am Sonntag (17. April 2022) bei „Sky90“ zu Gast – und sprach unter anderem über den Derby-Erfolg seines Ex-Klubs Köln bei Borussia Mönchengladbach.

Beim 1. FC Köln herrscht nach dem Derby-Sieg bei Borussia Mönchengladbach Jubel-Stimmung. Am Tag nach dem großen Coup äußerte sich Ex-Köln-Coach Peter Stöger bei „Sky90“ zum Höhenflug seines ehemaligen Klubs.

Auch am Tag nach dem großen Coup befindet sich Köln noch im Derby-Rausch. 3:1 beim Erz-Rivalen Gladbach, drei weitere Punkte im Kampf um die Europapokal-Plätze und obendrein noch die erste Rheinland-Meisterschaft seit 32 Jahren unter Dach und Fach. Nicht nur der Pyro-Empfang am späten Samstagabend (16. April 2022) am Geißbockheim zeigte: Köln liegt Steffen Baumgart (50) und seinen Derby-Helden zu Füßen!

Klar, dass die furiose FC-Vorstellung tags darauf auch in den sonntäglichen Fußball-Talks Gesprächsthema war. Mit Peter Stöger (56) gab sich bei „Sky90“ praktischerweise ein ausgewiesener Köln-Experte die Ehre.

Peter Stöger spricht über Derby-Sieg des 1. FC Köln

Durchaus bemerkenswert: FC-Coach Baumgart zog am Samstagabend in Rekordzeit mit Stöger nach Derby-Erfolgen gleich, hat nach zwei Duellen nun eine 100-Prozent-Siegesquote. Stöger, der den 1. FC Köln zwischen Juli 2013 und Dezember 2017 in 168 Spielen coachte und 2017 in die Europa League führte, holte ebenfalls zwei Erfolge gegen den Rheinland-Rivalen, verließ in seiner Köln-Zeit aber in sieben Duellen auch viermal als Verlierer den Platz. Dennoch weiß der Ösi natürlich, was der Coup bei Borussia Mönchengladbach für seinen Ex-Klub bedeutete.

Alles zum Thema Peter Stöger
Jonas Hector und Louis Schaub applaudieren den Fans nach dem Sieg bei Borussia Mönchengladbach

Hatten gut lachen: Kapitän Jonas Hector (l.) und Louis Schaub feierten mit dem 1. FC Köln am Samstagabend (16. April 2022) beim Rheinland-Rivalen Borussia Mönchengladbach einen 3:1-Derby-Erfolg.

„Es ist schon was Spezielles, in Gladbach zu gewinnen. Vor allem, wie sie gewonnen haben. Das ist außergewöhnlich“, schwärmte Stöger. Und der Österreicher erklärte gleich auch noch das Erfolgsrezept des FC: „Das Gesamtkonzept stimmt. Trainer, Mannschaft. Es ist ein verschworener Haufen. Es ist auch der einzige Faktor und Hauptgrund, wie es in Köln funktionieren kann.“ Nach dem zweiten Derby-Erfolg der Saison herrsche nun „Ausnahmezustand“ in Köln, war sich Stöger sicher.

Anschließend brach der Ex-FC-Coach auch eine Lanze für Steffen Baumgart. „Er macht Dinge, die nicht normal sind. Beispielsweise zu sagen: Wir haben mit dem Abstieg nichts mehr zu tun, wir greifen jetzt oben an.“ Das sei mutig, weil „die Erwartungshaltung in Köln immer etwas größer als das ist, was machbar ist“. Ob Baumgart eine ähnliche Ära prägen könne wie einst Stöger beim FC? „Ich war ja viereinhalb Jahre dort. Da hat er schon noch etwas zu tun. Aber ich wünsche es ihm“, so der Österreicher mit einem Schmunzeln.

Peter Stöger über Anthony Modeste: „Im Sommer etwas überlegen“

Auch Ramazan Yildirim (46), Technischer Direktor beim österreichischen Bundesligisten FC Admira Wacker Mödling, adelte Baumgart in der Talk-Runde. „Er ist authentisch. Er ist privat genauso, wie er an der Linie ist. Er hat die Qualität, das ganze Stadion anzuzünden“, sagte der Ex-Sportboss der SpVgg Greuther Fürth.

Anthony Modeste kämpft mit Nico Elvedi um den Ball

Anthony Modeste (l.) erzielte für den 1. FC Köln am Samstag (16. April 2022) das wichtige 1:0 im Bundesliga-Derby bei Borussia Mönchengladbach um Nico Elvedi.

Nun lautet das neue Kölner Ziel bekanntlich: Europa! Und das ist durchaus drin – glaubt zumindest Sky-Experte Dietmar Hamann (48). „Ja, träumen dürfen sie. Das haben sie sich verdient, das haben sie sich erspielt. Mich würd's nicht wundern, wenn sie's packen“, meinte der Ex-Profi.

Abschließend war dann auch noch einmal die „Lebensversicherung“ des FC Thema: Angreifer Anthony Modeste (34). Der hatte in Gladbach zum achten Mal in dieser Saison das so wichtige 1:0 für sein Team erzielt. Stöger über Kölns 16-Tore-Mann: „Er macht die wichtigen Dinger. Er ist ein außergewöhnlicher Charakter, ich habe sehr, sehr gerne mit ihm zusammengearbeitet. Ich glaube, da müssen sie sich dann im Sommer was überlegen.“ Modestes Vertrag läuft noch bis 2023, der Stürmer hatte zuletzt allerdings betont, gerne so bald wie möglich Klarheit über seine Zukunft haben zu wollen. Der Austausch mit seinem Ex-Coach finde nach wie vor statt, verriet Stöger: „Ich habe zu ein paar Spielern noch Kontakt.“

Stöger war zuletzt bis Dezember 2021 als Coach beim ungarischen Rekordmeister Ferencváros Budapest tätig. Zuvor arbeitete er als Trainer und Sportvorstand bei seinem Heimatklub Austria Wien. Aktuell ist er als neuer österreichischer Nationaltrainer im Gespräch.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.