„Auch eine Option für mich“FC-Allrounder Thielmann spricht über Versetzung unter Baumgart

Jan Thielmann im Zweikampf mit Darmstadts Tim Skarke.

Jan Thielmann fuhr mit dem 1. FC Köln in Darmstadt (1. Dezember 2023) den ersten Auswärtssieg der Saison ein.

Jan Thielmann entwickelt sich beim 1. FC Köln immer mehr zur Allzweckwaffe. Steffen Baumgart kitzelt inzwischen sogar das Defensiv-Gen beim FC-Youngster heraus. 

von Jürgen Kemper (kem)

Er ist aktuell die eierlegende Wollmilchsau bei 1. FC Köln. Egal wo Steffen Baumgart (51) ihn braucht, Jan Thielmann (21) liefert ab. Gegen die Bayern und in Darmstadt spielte der Youngster innerhalb von einer Woche auf gleich vier verschiedenen Positionen.

Während er gegen den Rekordmeister als zweite Spitze neben Davie Selke (28) anfing, beackerte er nach dem Seitenwechsel die rechte Bahn als Schienenspieler. Beim erlösenden Sieg am Böllenfalltor begann er dann als rechter Achter und rückte später als klassischer Rechtsverteidiger in die Viererkette zurück.

Thielmann: „Ein gutes Gefühl, komplett fit zu sein“

Obwohl mit dem Offensiv-Gen ausgestattet, lieferte der gebürtige Föhrener auch hinten rechts eine einwandfreie Vorstellung ab und ließ so gut wie gar nichts auf seiner Seite anbrennen.

Alles zum Thema Jan Thielmann

1
/
4

„Wir hatten über die Position Rechtsverteidiger mal im Training gesprochen. Dann habe ich nicht so den Drang nach vorne, muss keine Tore schießen und kann mich auf meine Aufgabe konzentrieren. Deswegen ist es als Rechtsverteidiger auch eine Option für mich“, sagt Thielmann vor dem nächsten Heimspiel gegen den FSV Mainz (Sonntag, 10. Dezember, 17.30 Uhr).

Doch egal ob Rechtsverteidiger, rechte Acht oder Stürmer, Thielmann ist erstmal froh, dass er nach langer Leidenszeit endlich wieder schmerzfrei auf dem Platz stehen kann. Nach zwei Einwechslungen gegen Augsburg und Bochum stand er in den vergangenen beiden Partien in der Startelf. „Es ist ein gutes Gefühl, komplett fit zu sein und nicht mehr an die Verletzungen zu denken“, sagt der U21-Nationalspieler.

Bei seinen Auftritten unterstrich der schnelle Mann jeweils, dass er nicht nur Kölns Allzweckwaffe ist, sondern auch Hoffnungsträger. Thielmanns Einsatzwille, sein Kampfgeist und seine Leidenschaft sind beispielhaft im Abstiegskampf.

Der geht am Sonntag gegen Mainz weiter, dann hoffentlich mit breiter Brust nach dem erlösenden ersten Auswärtserfolg der Saison. „Der Sieg war enorm wichtig, gerade für die Köpfe der Spieler. Das Gefühl eines Dreiers ist gut – gerade gegen einen direkten Konkurrenten. Das gibt hoffentlich Aufwind für Sonntag. Auch wenn es nicht glanzvoll war: Wenn wir am Sonntag auch wieder dreckig 1:0 gewinnen, wäre mir das auch recht.“