Besuch in der Champions League Wildert der 1. FC Köln bald im Kader des FC Barcelona?

Die Barcelona-Stars Memphis Depay (l.), Frenkie De Jong und Pedri vor dem Champions-League-Spiel bei Benfica Lissabon am 29. September 2021.

Die Barcelona-Stars Memphis Depay (l.), Frenkie De Jong und Pedri vor dem Champions-League-Spiel bei Benfica Lissabon am 29. September 2021. Auch der 1. FC Köln vor Ort.

Der 1. FC Köln zu Gast in der Champions League, wenn auch noch nicht auf dem Rasen. Beim Spiel Benfica Lissabon gegen den FC Barcelona war ein Scout des FC in der Königsklasse zu Gast.

Köln. Während der 1. FC Köln unter Trainer Steffen Baumgart aktuell die Bundesliga aufmischt und in Müngersdorf von Europa geträumt wird, steckt der vierfache Champions-League-Sieger FC Barcelona in einer tiefen Krise und ringt um sein wirtschaftliches Überleben.

Der Abschied von Lionel Messi (34), anhaltende Trainer-Diskussionen um Ronald Koeman (58), Milliarden-Schulden und auch um die verbliebenen Stars im Kader des FC Barcelona gibt es immer wieder Wechselgerüchte. Das Champions-League-Spiel bei Benfica Lissabon am Mittwoch (29. September 2021) bot da natürlich die Gelegenheit, sich die Stars der beiden Klubs aus nächster Nähe anzusehen. Klar, dass sich eine ganze Reihe von Scouts der Topklubs angemeldet hatten.

Champions League: 1. FC Köln zu Gast bei Benfica Lissabon gegen FC Barcelona

Aber längst nicht nur die. Eine Liste der Scouts zeigt: Auch der 1. FC Köln war vor Ort. Wildert der Geißbock-Klub jetzt etwa bei Barca? Lizenzspielleiter Thomas Kessler (36) lacht. „Es ist immer gut, die Augen überall zu haben.“

Doch in der Gehaltsklasse des FC Barcelona ist der 1. FC Köln noch lange nicht unterwegs. Aber ein gutes internationales Scouting gehört für einen Klub, der auch mit klugen Transfers Überschüsse erwirtschaften will, einfach dazu.

„Wir haben viele internationale Scouts, die auch in den jeweiligen Ländern leben. Unter der Woche bieten sich dann Champions League Spiele an, um den Austausch untereinander und das Netzwerk zu pflegen. Das ist ein völlig normaler Vorgang“, erläutert Kessler.

Zu Gast in der Champions League bei Barcelona-Spiel: 1. FC Köln setzt auf Jugend und gutes Scouting

Dass der FC also ins Wettbieten um Ousmane Dembelé (24) oder ähnliche Hochkaräter einsteigt, wird nicht vorkommen. In Köln setzt man weiter auf die Entwicklung der Jugend und nach der Umstrukturierung der Scouting-Abteilung unter Leiter Martin Schulz trotz knapper Kassen auch auf den ein oder anderen Volltreffer.

So war Dejan Ljubicic (23), der ablösefrei von Rapid Wien kam, im vergangenen Sommer eine Verpflichtung, die die sportliche Leitung der aufmerksamen Scouting-Arbeit zurechnet. Ljubicic hat gleich in den ersten Wochen voll überzeugt, kam in jedem Spiel zum Einsatz und hat sich beim 1. FC Köln schon in den Kader der österreichischen Nationalelf gearbeitet.

Dafür muss man aber die internationale Entwicklung im Blick haben. Und da kann es auch passen, dass man einmal bei Benfica Lissabon gegen den FC Barcelona vorbeischaut.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.